Ruckeln/Aussetzer

ähm sorry wenn ich so dumm frage, aber wo genau liegt der Anlasser?

und ich weiss ja nicht ob das wichtig ist, aber es macht nicht mal Klick, wenn ich den Schlüssel umdrehe (habe eben in einem anderen Thread gelesen, dass es bei den einen trozdem “klickt”)

schmalkoke.de/t3/index.php/a … nlasser-2/

Danke für den Link
Das werde ich heute Abend mal versuchen.
Und ich werde versuchen zu überbrücken, um die Batterie ganz auszuschliessen :wink:

Scheint eine Seuche zu sein… Meiner hat seit ein paar Wochen auch gelegentlich Aussetzer. Das fühlt sich jeweils an, als ob man schnell vom Gas geht. Nach ein paar Versuchen mit dem Gaspedal gehts dann wieder. Der Motor geht dabei aber nicht aus.
Zudem spinnt mein Automat, er schaltet im kalten Zustand erst nach einer Weile und über einer Geschwindigkeit von 60 in den dritten Gang. Danach arbeitet er wieder normal. Hatte ich vorher nie…

So Knut wurde nun überbrückt, allerdings ohne Erfolg.
Immerhin weiss ich jetzt, dass es nicht die Batterie ist :smile:

Am 28.7. hat mein Büssli einen Termin beim Thomas (VW-Bus Werkstatt) für einen Service. Vorher kann er sich leider auch mein aktuelles, akutes Problem nicht anschauen. :cry:

Da es ein Automat ist, kann ich ihn noch nicht mal anschieben!

Ich hatte das Problemm auch bei meinem Bus, danach dieses Teil ( Impedanzwandler) verbaut und seither habe ich ruhe, kein Ruckeln mehr.

  1. Das Impedanzproblem, oder der Wagen beginnt bei konstanter Fahrt mit hohem Tempo plötzlich zu Ruckeln und läuft nicht richtig.

Bei den Einspritzmotoren im T3 tritt an fast jedem Fahrzeug früher oder später das Impedanzproblem auf.
Dieser Fehler ist nicht nur VW spezifisch, auch andere Hersteller kämpfen damit. Beim T3 hat VW das Problem erkannt und in den letzten beiden Modelljahren einen Impedanzwandler eingebaut, der am Anschluss des Luftmengenmessers zwischengesteckt wird.
Dieses Bauteil hat die VW Teilenummer 025 906 302A, ist ein Stück Kabel mit Steckern, welches am Luftmengenmesser zwischengesteckt wird, und wurde in Nordamerika kostenlos nachgerüstet.
Es besteht aus einer Spule, welche die Probleme im Schwingungsverhalten beseitigen soll.

[quote=“VW-Wernu”]Ich hatte das Problemm auch bei meinem Bus, danach dieses Teil ( Impedanzwandler) verbaut und seither habe ich ruhe, kein Ruckeln mehr.

  1. Das Impedanzproblem, oder der Wagen beginnt bei konstanter Fahrt mit hohem Tempo plötzlich zu Ruckeln und läuft nicht richtig.

Bei den Einspritzmotoren im T3 tritt an fast jedem Fahrzeug früher oder später das Impedanzproblem auf.
Dieser Fehler ist nicht nur VW spezifisch, auch andere Hersteller kämpfen damit. Beim T3 hat VW das Problem erkannt und in den letzten beiden Modelljahren einen Impedanzwandler eingebaut, der am Anschluss des Luftmengenmessers zwischengesteckt wird.
Dieses Bauteil hat die VW Teilenummer 025 906 302A, ist ein Stück Kabel mit Steckern, welches am Luftmengenmesser zwischengesteckt wird, und wurde in Nordamerika kostenlos nachgerüstet.
Es besteht aus einer Spule, welche die Probleme im Schwingungsverhalten beseitigen soll.[/quote]

Habe davon auch schon gehört bzw. gelesen.
Kann man das Teil noch irgendwo erwerben (Preis?) oder gibt es jemand der das zusammenlöten kann (es gab da mal so eine Anleitung aber ich bin da nicht so der Elektroniker)

Gruss

Surfi

Lieber Impedanz- als Impotenz-Probleme :mrgreen:

Wie wahr :laughing:
Momentan bin ich nur schon froh, wenn mein Büssli überhaupt wieder fährt -o<

Ich habe den Impedanzwandler auf ebay Deutschland gefunden, immer wieder schauen auf ebay.

-> 2 Viagra in den Tank werfen…

@Crashpilot.

Das verhaltne kenne ich nur zu gut. Ich habe bei mir damals den Benzinfilter gewechselt und dne ganzen Treibstofftank. Seit her habe ich ruhe :smiley:
Denke aber das wenn der Tank noch gut ist und kein Leck hat, sollte das wechseln des Benzinfilters schon einiges bringen.
Und das ist nicht so eine grosse Sache, Preislich wie auch vom Aufwand her.

Falls der Tank hinüber sien sollte, wegne Rost im inner oder auch Löchern.
Der kann auch sehr gut gewechselt werden.

Gruss ger66

Hab heut Abend dem Anlasser, mal eines mit dem Hammer versetzt und siehe da… Knut springt wieder an :smile: megafreu
äähm sollte ich den Anlasser nun besser auswechseln, oder einfach mal so weiterfahren?

wünsche eine erholsame Nacht

Liebe Grüsse

Die russische Methode funktioniert immer… :mrgreen:

Aber falls dass des Rätsels Lösung ist solltest du das Teil schon eher austauschen, die Probleme könnten ja wieder auftauchen. (und nochmal mitm Hammer würde ich nicht wagen :wink: )

[quote=“ger66”]@Crashpilot.

Das verhaltne kenne ich nur zu gut. Ich habe bei mir damals den Benzinfilter gewechselt und dne ganzen Treibstofftank. Seit her habe ich ruhe :smiley:
Denke aber das wenn der Tank noch gut ist und kein Leck hat, sollte das wechseln des Benzinfilters schon einiges bringen.
Und das ist nicht so eine grosse Sache, Preislich wie auch vom Aufwand her.

Falls der Tank hinüber sien sollte, wegne Rost im inner oder auch Löchern.
Der kann auch sehr gut gewechselt werden.

Gruss ger66[/quote]

merci für den vorschlag!

werde das ding gelegentlich mal inspizieren.

Da meine Aussetzer nur vorkamen, wenn der Motor kalt war (aber von Fahrt zu Fahrt heftiger und länger), und es irgendwie nach einem Zündungsproblem ausgesehen hat, habe ich einfach mal alle Kabel und Stecker der Zündung ein paar mal neu eingesteckt und das Getriebeöl (das ganz wenig unter dem Minimum war) aufgefüllt. Jetzt ist alles wieder ok:) Was genau der Grund war, ist nicht mehr nachvollziehbar. Eventuell wars ein Stecker, der in kaltem Zustand keinen guten Kontakt hatte.

Super wenn es nur die Kabel waren.

gruss ger66

Diesen alten Thread nochmals hervor geholt, da das erlebte Problem am besten hierhin passt.

Erfahrungsbericht betrifft: VW T3 WBX SR/MV/DJ, bzw. alle T3 WBX Einspritzer mit Motorsteuergerät.

Sehr kurze Aussetzer / Ruckeln als ob das Gemisch nicht gezündet wird. Ich tippte von Anfang an auf Zündaussetzer. Kein Leistungsverlust, kein höherer Benzinverbrauch (Notlauf). Kam vor bei kaltem Motor, warmem Motor, von der Lage und Geschwindigkeit unabhängig. Begonnen hat es mit wenigen Aussetzern, wurden im letzten Halbjahr immer häufiger.

Auf die grosse Reise hin folgende Teile teils präventiv gewechselt und penibel sorgfältig verbaut:

  • Kabelschuhe zur Zündspule neu (zusätzlich mehr gequetscht für wirklich festen Sitz)
  • Zündspule neu (Beru ZS124)
  • Zündverteilerkabel neu (Beru ZEF520)
  • Zündverteilerkappe neu (Beru VK355S)
  • Zündverteilerläufer neu (Beru EVL134)
  • Zündkerzen neu (NGK B6ES 7310)
  • Stecker am Zündverteiler kontrolliert und Anschlüsse gereinigt
  • Zündverteilerläufer abgezogen und darunter liegenden Hallgeber gereinigt

Auf den folgenden 1’500km ganz selten ganz schwache Aussetzer. Super, es schien alles bestens! Danach stand der Bus für anderthalb Tage. Schon beim Losfahren wieder Aussetzer und erst recht auf der Landstrasse bei Tempo 80. Alle drei bis fünf Kilometer ein bis drei Aussetzer kurz hintereinander. Als ob zwischendurch ein Zylinder nicht mehr gezündet wurde. Mist!

Was konnte dies sein? Alle Zündungs relevanten Teile waren neu und elektrisch penibel sauber verbaut worden. Welches Teil regelt die Zündung sonst noch?

Das Motorsteuergerät natürlich, aber dieses funktioniert oder eben nicht. Es ist eigentlich nur durch Kurzschluss, Überhitzung (da zugedeckt unter Klappbank) oder einen falschen Messstrom tot zu bekommen. Aber es war das letzte verbleibende Teil in der Kette. Es blieb sonst noch ein Masseproblem am Motorblock. Diese Verbindungen wurden erst vor wenigen Jahren erneuert und sahen gut aus und ich hatte keine Lust in den Ferien hinten alles auszuräumen…

Also den Massekabel Anschluss am Motorsteuergerät begutachtet. Etwas Patina daran, sah aber gut aus. Dennoch: nützt es nichts, schadet es auch nicht. Anschluss abgeschraubt und folgende Teile sorgfältig mit Schleifpapier blank geschliffen:

  • Befestigungsschraube an Karosserie (Gewinde und Auflagefläche)
  • Kronenunterlegsscheibe
  • Messing Kabelschuh am Massekabel Steuergerät
  • Unterlegscheibe
  • Mutter

Alle Teile sauber gereinigt und entfettet. Danach mit wenig Polfett wieder montiert. Und?!?

Tataa!!! Zündaussetzer sind weg, Motor läuft einwandfrei, Benzinverbrauch ist leicht gesunken. Zusätzlich habe ich beim Steuergerät für mehr Platz gesorgt damit die entstehende Wärme besser abziehen kann.

Gruss, Philipp

4 Like

Die Masse ist das häufigste Problem bei älteren fahrzeugen…das kontrolliere ich immer zuerst … erst dann werden die anderen teile wie zündspule etc getestet. :v::v:

1 Like

Hallo Flippi

Du bist mein Held des Tages! Oder Monats schon fast :slight_smile:
Hatte plötzlich auch diese Ruckler. Dann las ich all die Lösungsvorschläge
mit den verschiedenen Fehlerquellen und dachte schon, das wird teuer.
Dann sah ich dein Beitrag und dachte auch, bringst nichts kostets nichts.
Schnell Abdeckung ab, Masse ab, ein bisschen korridiert war es schon, schnell
auf Glanz poliert und wieder drangehängt.
Problem gelöst! Meine Zuversicht, dass das etwas bringen soll war gleich Null…
Manchmal sind es eben die kleinen Dinge im Leben die grosse Wirkung haben. lol
Vielen Dank!

3 Like