VW T3 Hochdach versus Aufstelldach

Hallo zusammen!

Bald zurück von unserer Reise entlang der Panamericana haben wir schon wieder neue Projekte für die Heimat :slight_smile: ! Da es dann auch einmal Nachwuchs geben soll und wir auf unserer Reise gemerkt haben, welche Dinge wir gerne noch optimieren wollen sind wir am planen unseres Baluu 2.0 (VW T3, syncro, 2.1l).

Da wir in unserem „neuen“ Bus gerne stehen würden und 4 Schlafplätze haben möchten ist ein Hochdach / Aufstelldach geplant.
Nun würden wir hier im Forum gerne einmal ein paar Meinungen / Feedbacks / Fotos zu den zwei Varianten einholen (Faktoren wie: Komfortabilität, Stehplatz, Benzinvebrauch, Stauraum, Schlafplatz, usw.). Würden uns sehr über Feedbacks und natürlich auch Fotos von euren Dächern (innen und aussen) freuen!

Liebe Grüsse aus Chile und bis bald zurück in der Schweiz!

1 Like

Halli hallo… wir haben ein klassisches, nachgerüstetes Westfalia Klappdach, und verbrauchen ca 11.5l.

Finde es zum Schlafen oke, es ist etwas härter, als die untere Matratze (kommt ja aber drauf an, ob man die Orginaldinger behält, oder sich irgendwas luxeriöseres holt). Es ist halt wie im Zelt - frische Luft gibts, und allerlei Geräusche auch. Muss man mögen. Wir haben nur vorn ein Fliegengitter. Zum Lüften in heissen Gefilden mit Mücken super gut. Rundumgitter fände ich arg exponiert. Ich mache das Dach nicht auf, wenns regnet, weil mir das mit dem Trocknen dann meist zu doof ist.

Stehplatz ist natürlich oke, wenn aufgeklappt und Matratze zurück geklappt. Wenn die Matratze ganz ausgeklappt ist, dann ist halt nicht ganz so viel Platz zum aufrecht Stehen.

Was für mich persönlich Vorteil vom Klappdach gegenüber Hochdach ist, ist die geringere Höhe, und dass man mit etwa 2.10m (im Wirklichkeit wohl meist 2m… ) an viel mehr Orten reinfahren kann, und auch daheim einen Stellplatz leichter findet.

Habe keine Bilder von innen, weil da ists immer unordentlich auf Reisen :grin:

Viele Grüsse

1 Like

Hallo Baumgartnerluki

Wie Sintflut bereits sagte, dem stimme ich zu. Ergänzen möchte ich die Ansichten mit dem Hochdach und dass man Syncro ohne h schreibt :slight_smile:

Vorteil Hochdach:

  • mehr Stauraum (massiv)
  • etwas weniger umräumen von Schlafsachen
  • idyllischeres Wohnfeeling da kein Zeltstoff

Nachteil Hochdach:

  • Parkmöglichkeiten zuhause oder aber auch beim Einkauf
  • erhöhter Windwiderstand, dadurch etwas mehr Verbrauch
  • Seitenwindanfälliger beim Fahren

Wie du siehst haben beide Varianten (Klapp- und Hochdach) ihre Vor- und Nachteile… ich persönlich könnte jetzt nicht sagen was ich bevorzugen würde. Denke aber dass ich zum Klappdach tendieren täte… oder doch zum Hochdach? Ich verstehe dich jedenfalls; die Qual der Wahl! Ich hab drum beides, aber beides noch nicht getestet weil beides noch nicht montiert :wink:

GRuss Jörg

1 Like

Hallo Luki

Wir sind gerade dabei unseren für eine Langzeitreise flott zu machen. Bei uns sind bereits zwei Kinder mit dabei. Für uns war die Wahl recht schnell auf Aufstelldach gefallen. Die Gründe sind bereits genannt. Dazu würde ich noch mögliche Schlafbeeinträchtigungen bei Seitenwind anfügen. Ich schlafe gerne auf der Seite, aber lieber auf ebenem Untergrund.

Lieber Gruss
Thomas

1 Like

Für mich ist über 2 Meter ein Killerkriterium, würde dann nicht in Garage passen. Somit kommt nur ein nicht Syncro (oder einer mit Luftfederung) mit Klappdach in Frage. So ein Ding ist 2.05 m, also doch über zwei Meter, unser aber doch nur 2.00 m (voll) somit leer evtl. doch mehr. Egal wie Hoch genau der Bus nun ist, das Garagentor wurde angepasst, damit der Bus rein passt.
Hat man nun eh ein Syncro, ist man vermutlich eh meisten zu hoch und das Hochdach spielt auch keine Rolle mehr.
Das würde vermutlich auch noch mit Hochdach gehen, aber wir waren damit schon in anderen Parkgaragen die tiefer waren als das P3 im Tivoli (würde ich allerdings nicht einfach so reinfahren, wenn ich es nicht kennen würde, man sieht ja vorher nicht rein):


So ging es noch einfacher:

Gruss
tomix

1 Like

Ciao Lucki
Hier mal meine Erfahrungen:
Ich habe vor einem Jahr mein Aufstelldach gegen ein Reimo-Hochdach getauscht. Ein wichtiger Aspekt ist, ob ihr vorwiegend in warmen oder auch ab und zu in kälterem Wetter unterwegs seid. Da wir sehr oft auch in der kälteren Jahreszeit in den Bergen unterwegs sind, ist eine gute Isolierung für uns wichtig, weshalb wir uns fürs Hochdach entschieden haben. Bei starkem Wind konnten wir das Klappdach jeweils nicht (ohne schlechtes Gewissen) offen haben. Und der Platzgewinn innen ist enorm. Natürlich kann man oben nur leichte Sachen unterbringen, aber es hilft der Ordnung im Bus schon enorm.

Die Höhe des Fahrzeugs spielte für mich nicht so eine Rolle, da ich auch schon mit Klappdach über 2.25m war. Eine verstärkte Seitenwindanfälligkeit konnte ich bisher nicht wirklich feststellen, bei starkem Wind auf der Autobahn ist es aber sicher ein Punkt. Benzinverbrauch habe ich bislang noch nicht gemessen.

Alles in allem würde ich es wieder machen! Es ist aber eine sehr persönliche Entscheidung und es gibt viele pro und cons. Falls ihr die Möglichkeit habt, fährt doch mal in einem Hochdach und Klappdach-Bus mit und vergleicht die beiden.

lg
Hugi

1 Like

Hallo zusammen

Etliche +/- Punkte wurden schon erwähnt. Entscheidend wäre für mich auch ein langfristig verfügbarer trockener Einstellplatz für einen Hochdach-Bus. Viele Hochdach-Busse gammeln, weil sie immer draussen stehen müssen.
Wir waren mit einem Klappdach-Bus und 2 Kindern viel auch im Norden unterwegs. Gegen Regen und Wind hat uns eine zusätzliche Isolationsmatte zum Zeltstoff geholfen, die Platzprobleme lösten wir mit einer Transportkiste auf dem Heckträger.

Gruss, inbus

1 Like

Hallo,
wir haben nach der letzten Reise das gleiche “Problem” gehabt. Jetzt haben wir uns auch aus den oben genannten Gründen für ein Klappdach entschieden. Hautpunkt ist sicherlich gerade beim Syncro die Geländegängigkeit, die massiv abnimmt durch ein Hochdach. Man kommt nicht mehr unter niedrig hängenden Ästen hindurch, und das Hochdacht ist zwar nicht superschwer aber hat dennoch an höherer Stelle Gewicht. Stauraum auf jeden Fall mehr als das Klappdach, wobei es auch auf den Klappdachtyp ankommt. Beim Westfalia Dach passt schon noch bisschen was drunter. Beim flachen Reimo eher nix mehr. Viel würde ich allerdings beim Hochdach nicht dort verstauen. auch wieder alles sehr weit oben. Und wie schon beschrieben: die Einstellmöglichkeit in einer Garage ist mit Klappdach in der Regel gegeben, mit Hochdach eher schwierig.
Gruss, Franz

1 Like

Hoi Luki
Ich geb jetzt auch noch meinen Senf dazu - obwohl das meiste schon genannt wurde…
Ein wesentlicher Punkt ist wohl wieviel Material du mit Kindern mitschleppst. Aus eigener Erfahrung ist das nicht zu unterschätzen (Kinderwagen, Velo, Veloanhänger etc). Wenn du nun über der Motorklappe kaum Stauraum hast und “nur” die seitlichen Kästen bist du einfach ständig die Sachen am Hin- und Herräumen.
Ich stand aus den gleichen Gründen wie du vor der Frage was jetzt schlauer ist. Meine Lösung wäre die Dritte: DAS ABNEHMBARE HOCHDACH :wink: T3 Hochdach entfernbar befestigen?!
Sicherlich, das ist eine rechte Bastelei (bzw. ein spannendes Projekt) aber letztlich hast du alle Vorteile: Viel Stauraum und Schläfplätze beim Reisen. Wenn du nicht auf Reisen bist hebst du das Hochdach ab und der Bus ist garagentauglich. Ideal dafür ist ein T3 mit Stahlschiebedach. Alternativ kann man das mit dem Hollandia 400 Schiebedach aber auch erreichen. So hätte meine Lösung ausgesehen, wenn ich nicht zufällig an einen Hochdach T5 rangekommen wäre…

1 Like

Ja, ein Freund baut auch grad seinen Syncro mit abnehmbarem Hochdach um. Ich glaube das ist gar nicht so das riesespektakel. Er hat es mir zufällig vor ein paar MInuten erklärt. Er mach einen Dachträger, mit dem er quasi das Hochdach “festspannt” an der Regenrinne…ich warte mal ab, wie das so wird :wink:

1 Like

Und wo lagert man das Hochdach beim Parken Zuhause? :thinking:

1 Like

im Kinderzimmer zB

2 Like

Das kannst du umdrehen und als Boot benutzen! (Gabs tatsächlich in den 80ern…)
http://www.cwr16.homepage.t-online.de/hp/varius.htm

3 Like

Hoi T3ole
ist eine tolle Idee. Die Frage geht mir etwas durch den Kopf, was mit der Stabilität des Fahrzeuges geschieht, wenn man da oben mehr oder weniger alles wegflext. Die Träger mögen ja einiges ertragen und doch ist das Dach auch der Stabilität halber gewölbt. Vor allem ein Syncro mag es ja ab und zu etwas von der Strasse zu gehen. Und das gleiche sein Fahrer. Da ist Stabilität ein wichtiges Thema, abgesehen von StvA. Wir haben zwei Schiebetüren an unserem und machen nun das Aufstelldach drauf. Dafür werden wir die B- und die C-Säulen sowie den Ausschnitt verstärken, damit keine Bewegung an Orten geschieht, an welchen sie nicht sein soll. Ich will damit nicht sagen, dass Hochdach diesbezüglich nicht geht, ich geb es einfach zu bedenken bei einem Syncro und den damit geplanten Abenteuern.
Lieber Gruss
Thomas

1 Like

Hallo Thomas
Üblicherweise wird auch bei den Nachbau- Aufstelldächern nur ein Ausschnitt zwischen der B und der C Säule gemacht. Die Konstruktion unterscheidet sich da nicht, ob es jetzt ein Hochdach oder ein Aufstelldach wird (gleicher Ausschnitt). Eine Verstärkung kann also bei beiden Variante Sinn machen - ist aber meines Wissens keine Anforderung. Evtl. ist dein Bus da mit beiden Schiebetüren tatsächlich statisch etwas anfälliger.

2 Like

Danke für dein Feedback @Sintflut!
Grüsse aus Chile

Danke für deine Rückmeldung @schirx
Genau :slight_smile: die Qual der Wahl…

Danke für die Antwort @thomasfurter

Danke für die Antwort @tomix

Hallo @syn86. Danke für deine Rückmeldung pro Hochdach! :slight_smile: