Fragen zu Reise nach Schweden und Norwegen mit Kindern (Juni)


(Stefan) #1

Hallo zusammen

Ich hoffe der Faden ist im richtigen Unterforum… Bitte sonst verschieben, mit einem Hinweis an mich.

Wir erhalten unseren Beach T6 TDI ca im Februar 2019 und wollen dann Anfangs Juni für rund 3 Wochen in die Ferien fahren. Ziel ist Schweden und Norwegen via Hamburg und Dänemark. Viel Genaueres haben wir noch nicht definiert. Wir, die zwei Elternteile, reisen mit unseren zwei Kindern (zur Reisezeit dann 4 Jahre und 8 Monate jung). Wir wollen sowohl mal nur eine Nacht bleiben und dann weiter fahren, es sollen aber auch kurze „stationäre“ Aufenthalte dabei sein, damit die Kids etwas zu Tun/Erleben haben. Zu dieser Reise wollte ich mal bei Euch fragen, ob Ihr Erfahrungen, Tipps, … habt?

Beispielsweise:

  • Was sollten wir uns unbedingt ansehen? Was gibt es tolles für Kinder (Pipi Langstrumpf in Schweden, …)?
  • Maut, Brücken, …
  • Übernachten: Können wir da spontan schauen oder lohnt es sich zu dieser Reisezeit vorzubuchen?
  • Strom? Normal anschliessen oder gibts da was Spezielles zu Beachten?
  • Wichtige oder gar nötige Ausrüstung?
  • Haben die Schweden oder Norweger spezielle Autofahrgewohntheiten :wink:?
  • etc. etc.

Bin echt um jeden Hinweis und Erfahrung froh. Das wird unsere erste grössere Reise mit dem Bus. Bisher waren wir erst zwei mal kurz mit einem Gemieteten unterwegs.

Beste Grüsse und DANKE
Stefan


#2

Maut ist kein Problem die Strassen die Maut haben werden euch mit einer Rechnung zugesendet. Also in Norwegen.


(Beemer) #3

Hallo

Der Beach ist eine gute Basis, wir fahren ihn auch schon ein paar Jahre. Habt Ihr eine Luftstandheizung? Ansonsten werdet Ihr auf Landstrom angewiesen sein. Im Norden kann es durchaus auch im Sommer frisch werden, oder auch nass…
WIr haben immer ein Calicap dabei, also eine Mütze fürs Hubdach. Ergibt einfach ein besseres Raumklima innendrin. Die Wärme der Lufstandheizung verteilen wir mit einem einfachen Schlauch (Küchenabzug, Baumarkt). damit es auch oben warm wird.
Einen zweiten Tisch haben wir noch dabei, und eine gute Matratze für unten.

Wichtig: Mückenspray und Parapic.

Im Norden ist Licht auch tagsüber Pflicht - bin mir gerade nicht sicher, ob das Tagfahrlicht ausreicht, ich meine dass die Rücklichter ebenfalls brennen müssen.

Uns hats im Juni auf den Lofoten ziemlich verschifft, auf dem Festland gabs Schnee. Aber so weit in den Norden muss ja nicht sein. Kreditkarten waren Glückssache, ist aber schon sieben Jahre seit her.

Viel Spass!

Gruss,
Vagant


(Stefan) #4

Hey vielen Dank Euch!

Ah gut das ist praktisch, ist die Maut enorm teuer oder ok?

Ja wir haben eine Standheizung. Zum Thema Cap habe ich dann auch noch eine Frage, es gibt ja noch das Isotop. Wir sind uns nicht ganz sicher…

  • Calicap: Schitz gegen Nässe aber das Ding hat wohl keine Membrane oder? Bleibts damit oben auch wärmer mit Standheizung? Wie lange dauert der Aufbau?
  • Isotop hilft ja zur Isolierung aber nicht gegen Nässe. Kann so im Top belassen werden ohne Aufbau.

Leider können wir aktuell nicht beides kaufen weshalb wir da noch entscheiden müssen.

Ich geh aktuell von Südschweden und Südnorwegen aus. In drei Wochen und mit den Kids können wir nicht mehrere tausend km machen. Die drehen uns durch wenn wir mehrere Tage nur fahren :rofl:


(Beemer) #5

Isotop kenn ich nur vom “hören sagen”, ist halt praktisch, macht aber das Oberstübchen nochmals etwas enger.
Das Calicap ist absolut dicht, liegt aber nicht dicht auf, also frische Luft hat man trotzdem immer genug. Auf- und Abbau sind schnell und problemlos. Grösster Nachteil meiner Meinung nach: am Morgen das nasse, steife Riesending wieder vernünftig verpacken. Richtig verpackt passt es dann in der Heckklappe zu den Stühlen hinein.

Grosses ABER: Wir haben noch den Zeltbalg aus Baumwolle, der T6 hat irgendwas synthetisches. Also erst austesten…

An Eurer Stelle würde ich im Frühling möglichst intensiv probecampen, vielleicht im Engadin oder sonst wo, wo das Klima etwas rauer ist. So könnt Ihr Euch passend einrichten - die Bedürfnisse sind individuell. WIr haben noch ein kleines Lavabo mit Töpfchen dabei, gekocht wird draussen. Kühlbox ist bestimmt ein Thema, vielleicht ein Heckauszug? Die Liste ist endlos… bis hin zur Trudi Gerster aus der Jukebox :slight_smile:


#6

Hallo zusammen

Mit den Kindern würde ich den einen Weg über das dänische Festland fahren und per Fähre von Hirtshals (DK) nach Larvik (N) oder umgekehrt. So könnt Ihr noch das Legoland in Billund (DK) besuchen (mit eigenem Campingplatz) und an der Westküste von Jütland (Norddänemark) hat es diverse Küstenpisten, wo man direkt dem Meer entlang fahren kann und zwischen Dünen und Wasser mitten im “Sandkasten” stehen kann.
Ein kleines Elektroöfeli mit Thermostat kann gute Dienste leisten, wenn man auf dem Camping einen Stromanschluss hat. Die Sicherungen im Norden halten dies aus. An ein genügend langes Kabel denken. Wir haben immer 50 m dabei.

Gruss, inbus


(Andy) #7

Hallo Stefan
am besten informiert Ihr euch jeweils vor Ort, Was, Wo, für Kinder speziell ist.
Strom ist kein Problem, ist hoch genug abgesichert auch für ein Eletro öfeli.
Tagfahrlicht reicht nicht aus, da das FZ auch hinten beleuchtet sein muss. (Hat mich damals 50 Kronen gekostet.)
Mückenspray und Insekten Salbe nur vor Ort kaufen, die haben eine andere Rezeptur, welche an die dortigen Viecher angepasst ist.
Haltet euch an die Geschwindigkeiten, sonst wird’s teuer.
Übernachten hab ich immer spontan gemacht, auch mal an einem See, einer Rangerhütte mitten im Wald. 1 Nacht wird meistens toleriert. Besser ist aber den Zuständigen zu fragen. Dann klappt das immer.
Wünsche euch viel Spass bei der reise.
Grüessli Andy


(Mela) #8

Die Vogelflugroute über Fehmarn/Fähre/Dänemark/Öresundbrücke ist auch absolut problemlos. Die Fähre muss man um diese Zeit kaum vorbuchen. Südschweden hat viele interessante Sachen für Kinder zum besuchen - unter anderem der erwähnte Astrid-Lindgren-Erlebnispark, der Vergnügungspark Liseberg in Göteborg oder der Indoorspielplatz Monkey Town in Jönköping.Entlang der Westküste Schwedens ist es auch sehr hübsch, viele schöne (leider auch teure) Camps entlang der Schärenküste. Das Land ist im Süden ziemlich dicht besiedelt, sodass das Wildcampen etwas schwieriger ist als in Mittel- und Nordschweden. Auf jedem Camping in Schweden erhält man ein dickes Heft mit allen Camps im jeweiligen Jahr - ein super Nachschlagewerk mit allen nötigen Infos.
Eine günstige Alternative zum Camping sind die vielen Stellplätze. Mit dem folgenden Link bin ich immer sehr gut gefahren, man sieht auch die komplette Ausstattung des jeweiligen Platzes. Ich habe selber keine Toilette an Bord, bin also immer auf einen Sanitärblock angewiesen:
https://www.husbil.se/stallplatser/karta/
Für Schweden und Norwegen ist die App NorCamp super. Da ich immer spät im Herbst unterwegs bin, sind für mich die Öffnungszeiten der Camps wichtig.
Den ebenfalls erwähnten Mückenschutz braucht ihr unbedingt um diese Jahreszeit! Sehr bewährt hat sich ein Kopfnetz, das man über eine Dächlikappe tragen kann und einem das Gesicht mückenfrei hält :slight_smile:
Ich wünsch euch ganz viel Spass auf eurer Reise und gute Fahrt!
Grüessli, Mela


(Stefan) #9

Hallo alle und herzlichen Dank für die vielen Antworten und Tipps! Entschuldigt, manchmal kann ich nicht sofort antworten :slight_smile:

Calicap
Wenn das auch etwas „luftig“ ist, dann klingt das schon relativ cool. Im Winter bestimmt gut, wirds im Sommer, wenns regnet nicht ziemlich feucht dadrunter? Und das Wichtigste: Wie gut „dämmt“ das Cap? Wir haben schon festgestellt, dass mit der Standheizung unten kuschelig warm und oben einiges kühler ist.

Hat jemand Erfahrungen mit dem T6 Balg? Wie rasch ist der nass, wenns regnet? Wie lange dauerts zum Trocknen?

Legoland und Fähre
Ay sehr coole Idee! Klappt das gut mit der Fähre? Ich geh von aus, dass die vorbegucht werden muss oder? Aber warum elektro Öfeli wenn wir die Standheizung haben?

Übernachten
Gilt da nicht jedermans Land? Ich denke nicht, dass wir permanent „irgendwo“ schlafen, aber so ab und wann reizt mich doch :wink:

Diverses
Guter Punkt zu den Insekten! Da bin ich echt mal gespannt grins Das Mittel werden wir demnach dort oben besorgen und schaun, obs es auch Kinderprodukte gibt.

Vielen vielen Dank @Yanilla! Super Tipps und auch die Karte von Schweden mit den Plätzen, DANKE!

Eine Frage brennt mir schon länger unter den Nägeln: Wir haben ja die zwei Kiddies. Die sitzen bekantlich in Kindersitzen und ich könnte Wetten, der Kleine ist mit 8 Monaten schon im grösseren Sitz (ab 9kg). Nun, einer dieser grösseren haben wir bisher auf dem Fahrersitz parkiert. Doch, wohin mit dem Zweiten? Wie macht Ihr das? Uns fällt da spontan ein: Vorzellt, das geschlossen werden kann oder aber ein kleines Wurfzelt als Nachtgarage der Kindersitze. Zum Vorzellt ist mir aber gestern noch eingefallen, dass es auf den Stellplätzen (wohl alles Asphalt) wohl schwer wird, das Zelt abzuspannen :roll_eyes:

Grüsse und vielen Dank


(Genivermietung Zueri) #10

Hallo

Die Fähren in Fehmarn fahre im Sommer im 20min Takt. Brauch absolut keine Reservierung.

Camping Tangloppen in Ishoj ist eignet sich für einen Besuch in Kopenhagen.

Camping in Norwegen und Schweden brachen eigentlich nie eine Res. Campings gibts wie Sand am Meer. Oder das Jedermansrecht nutzen. Ausnahme Citycamping in Stockholm braucht dev eine Reservierung.

Nicht zuviel Vorplanen, mit kleinen Kindern kommt es eh meist anders als geplannt.

Campingcard von Scandinavien schadet auch nicht. Gibts als App. (CampingKeyEurope)

Gruss Lüchi


(Greesoo) #11

Hi

Als kleine Inspiration mein Reisebericht - zwar schon von 2012 - aber sicher no aktuell! :slight_smile:

Der Gustavsvik Camping in Örebrö ist mit Kinder sicher perfekt geeignet!

Auf jeden Fall ein wunderschönes Land wo es sehr viel zu entdecken gibt! :smiley:


#12

Standheizung oder Elektro-Öfeli: Nach meiner Erfahrung ist die Standheizung tip top um den Bus vorzuheizen, rasch warm zu haben oder zur Überbrückung (ein paar warme Stunden vor dem Einschlafen). Im Dauerbetrieb hatte ich schon mehrfach Probleme: Batterie am Limit, Heizung stellt ab, Reklamationen der Nachbarn usw.). Deshalb ziehe ich da ein Öfeli vor. Aber vielleicht sind die neuen Standheizungen besser?
Gruss, inbus


(Beemer) #13

Klingt als hättest Du eine Wasserstandheizung?
Eine Luftheizung scheint mir alle diese Probleme nicht zu haben…


(Stefan) #14

Woho vielen Dank!

Haha ja da hast Du recht, dass es mit den Kiddies anders kommt als geplant :joy:

Hammer @Greesoo super Bericht. Habe mir einige Orte und Campingplätze gemerkt. Ich merke aber wieder wie schnell 3 Wochen um sind bzw. welche Strecken das sind…

Hui ok, das würdemich jetzt auch wunder nehmen, ob Du eine LSH oder eine Wasser SH hast. Für den Notfall nehmen wir aber anyway die warmen Schlafsäcke mit.

Hat jemand nen „neuen“ T6 und weiss aus Erfahrung wie rasch der Baöd nass wird und wie schnell der wieder trocknet? Oder zu den Isotop oder Calicaps?


#15

Hoi zähme

Nur so am Rande :wink:
Die Loften wurden weiter oben erwähnt, das ist aber sowieso zu weit für euch mit den kleinen!

Wir waren dieses Jahr wieder oben, mit dem T3, da gehen wir nie mehr hin, dass ist ein totales „Disney-Land“ geworden, total überfüllt, Golfplätze, „Autobahnen“, man zahlt sogar Eintritt für Dorfbesichtigungen etc.

Nichts mehr von Abgeschieden und wild, es war einfach nur „erschreckend“ wie sich das geändert hat!

Lieber Gruss
Tom


(Stefan) #16

Ja die Lofoten sind def. zu weit. Wir konzentrieren uns wohl auf Südschweden und Südnorwegen. Vllt gefällts uns dann auch in Dänemark so sehr, dass wir nicht mehr alles tun können. Wir werden sehen :+1:


(Trilobyte) #17

ich würde nach mittelnorwegen fahren. vom süden von norwegen war ich recht enttäuscht. die gegend von bergen bis trondheim würde ich empfehlen. das ist von oslo aus auch nicht allzuweit.

gruss
siegi


(Stefan) #18

Danke Siegi, nehm ich auch in die Ideen-Kiste mit auf :+1:


(tomix (2*T3)) #19

Und falls die Autonummer nicht im Index ist gar nicht oder?


#20

Evt kassieren sie dich dann halt wen du wieder einreist.