Wild-campen schweiz

Hallo forum,

Nachdem wir nun als t3 neulinge bereits einige campingplätze besucht haben wollen wir nun einen schritt weiter gehen auf der suche nach ruhe, natur, lagerfeuerromantik und vogelgezwitscher.
Hat jemand einen guten tipp hierzu?

Freue mich auf eure antworten!

Markus

hoi Markus,

habe mich gewundert wieso keiner bis anhin geantwortet hat.

“suche nach ruhe, natur, lagerfeuerromantik und Vogelgezwitscher”. Genau diese Einstellung Lagerfeuerromantik, Güsel, ringsum Hunde- und anderer Kot, Saufgegröle und vieles anderes zum Wildcampen hat das Schildermeer zum Verbot Parken von Wohnmobilen im gesamten Gemeindegebiet hervorgerufen. Mit Recht.
Abgesehen davon kann auf vielen Campingplätzen zwischen den Womos, Caravanen ein Grillfeuer betrieben werden, um die Nachbarn mal einzuräuchern und somit von solchen Plätzen auch für immer zu vertreiben.
Gruss Billi

Hoi Markus

Mich hat es nicht gewundert dass da keine Antwort kommt.
Wie wir alle wissen, gibt man ein Plätzli (falls man eines weiss) nicht einfach so offen im Netz bekannt.
Da muss ja auch jeder selber wissen ob er sowas machen will oder nicht.
Tipp: Frag doch einfach an dem Ort wo Du gerne bleiben willst mal den dortigen Bauer,
ob Du da stehen bleiben kannst… Manchmal hat man Glück :wink:
Ansonsten gibt es natürlich eine super Sache für Dich. Der Norden!
z.B. Schweden… Dort darf man das was Du suchst ganz offiziell.
Gruss
R :sunny:ger
Schau mal hier:

Tipp: Frag doch einfach an dem Ort wo Du gerne bleiben willst mal den dortigen Bauer,
ob Du da stehen bleiben kannst… Manchmal hat man Glück .

Markus fragt aber doch klar nach Wild Campen mit Lagerfeuer und so weiter und nicht nach Stehen bleiben! Oder hab ich das falsch gelesen?

Bezüglich Scandin. das stimmt auch nur bedingt, schon gar nicht auf fremdem Boden Feuer entfachen und kacken, weil Toilette im Bulli fehlt. Nahe Naturpärken sowieso verboten.
N.B wir haben Schweden, Finnland bis NO-Kirkenes und das gesamte Eismeer bis Hammerfest und die Westküste NO mit 2 Toiletten-Kassetten bereist und weiss von was ich rede.
Gruss Billi

Danke für euer feedback! Dachte mir schon das die antwort so ausschauen wird.
Schweden ist bestimmt schon mal eingeplant!
Wünsche allen einen schönen tag!

Hallo Markus
Hmm, ich finde das Wildcampen mitunter etwas vom schönsten was es gibt. Aber es gehört m. M. selbstredend dazu dass man die Natur und Umgebung respektiert. Wenn man kein Klo dabei hat, dann wird halt ein Loch gegraben und laut rumgegrölt wird auch nicht, das ist klar. Abfall wird mitgenommen und Spuren vom Feuer werden weg gemacht.
Verboten ist es eigentlich schon, aber ich finde dass wenn man keine Spuren hinterlässt es auch völlig ok ist wenn man es macht. Ich hatte in den letzten 5 Jahren nie eine negative Begegnung oder ähnliches. Wenn jmd in der Nähe ist, dann macht es Sinn kurz hallo zu sagen oder um Erlaubnis zu fragen.
Spots möchte ich aus genannten Gründen nicht verraten, schau aber mal auf google-earth in der Satellitenansicht wo es Plätze geben könnte. Ansonsten gibt es noch apps wie “overlander” oder “park4night”.

Lg
Hugi

2 Like

Hoi Christof
Mir als Schwedenfan gefällt deine Antwort natürlich sehr.
Auch wir haben nie negative Erlebnisse gehabt.
Natürlich auch ohne mobile Toilette …
Im Gegenteil, wir haben teilweise sogar persönliche spontane Einladungen bekommen.
So sind wir auch auf privaten Plätzen gestanden.
Oder einem Weglein in den Wald gefolgt, und bei einem See übernachtet.
Wenn dann mal jemand daher geschritten kam, sofort ein Bier ausgepackt und gesprächelt…
Sehr wichtig ist halt wirklich: Sei zu den Anderen nett, ist man zu Dir nett! (Bier mitnehmen!)
Und niemand ist unbeliebt, wenn er die Umgebung mindestens sauberer hinterlässt als angetroffen.
Aber leider ist das der Knackpunkt bei einigen Nordreisenden. Da verstehe ich einen gewissen Unmut!
Ich kann die nördliche Bevölkerung also nur als sehr tolerant und liebenswert beloben.
Aber die Chemie hat halt irgendwie natürlich auch gestimmt. Auch beim Gaggi machen :slight_smile:
Wir waren jetzt nicht nur die Wildcamper pur. Wir schätzten auch die teils sehr riesigen Campgrounds,
das ist ja fast das Selbe. Und der Gaggi kommt so schlussendlich doch noch durch die Röhre weg :wink:
Und wer will schon bis zum Nordkap rauf ohne mal zu duschen… :slight_smile:

Good Ride!
R :sunny:ger

Aktuelles aus Graubünden, heute in der Süedostschweiz:

Nach eigener Erfahrung ist es aber sehr Kennzeichen abhängig :wink:

GRüsse Jörg

Ich schätze das war irgendwo um St. Moritz. Weiss jemand mehr?

Interessant, ich war vor Jahren im Engadin in gleicher Situation (Busse weil im Bus auf öffentlichem und bezahltem Parkplatz geschlafen).
Ich bin damals auch ans Verwaltungsgericht gelangt und habe recht bekommen weil mein Bus als Personenwagen und nicht als Camper zugelassen war. Übernachten im Camper soll “Campieren” sein (für mich unverständlich).

Gruss, Hansruedi

1 Like

Gut zu wissen, surfi. :slight_smile:

Das ist mir im Text auch aufgefallen, dass die Rede ist von Wohnmobil und dass unsere Büssli vielleicht(!) anders wahrgenommen werden.

Gruss…samson.

Am Schluss handhabt das sowieso jede Gemeinde (und jeder Polizist) anders. Kommt auch immer ein wenig drauf an, wie man reagiert.

Mir haben sie mal in der Stadt eine Parkbusse ausgestellt und schon fast unter den Wischer geklemmt (neben Parkfeld parkiert). Bin gerade dazu gekommen und habe erklärt, dass ich in einer Viertelstunde sowieso weg bin. Waren ganz nett und haben die Busse dann annuliert.

Das gleiche mit Wildcampen in Spanien. Da hat mir ein freundlicher Polizist auch erklärt, dass wir Campen und das nicht erlaubt sei. Habe dann die selbe Begründung gebracht wie der im Artikel; es sei ein PW und wir stehen einfach. Er hat dann auf Schuhe hingewiesen, die unter dem Bus lagen. Die reingeräumt und dann war alles in Ordnung.

Hatte bislang noch nie Probleme mit Wildstehen, aber gut möglich, dass sich das nach diesem Sommer ändert :confused:

1 Like

Mein Beitrag ist für Graubünden gemeint. In GR werden insbesondere die beliebtesten Wildcamping Übernachtungsplätze während der Saisson bewusst von der Polizei aufgesucht um zur Kasse zu beten. Die einzige Chance, der Busse zu entgehen, ist wenn man nachweislich wegen Übermüdung eine Notübernachtung gemacht hat. Sprich man ist nicht länger als 6-7h vor Ort, hat keinerlei Material wie Tische oder Stühle draussen stehen oder liegen und macht dies zu einer “übermüdungstypischen” Zeit plus wird vorzugsweise sogar von der kontrollierenden Polizei aufgeweckt :wink: Dann kommt man davon, alles andere wird als wildes campieren gebüsst, egal ob Camper oder umgebauter Bus jeglicher Marke. Im übrigens zählt auch bereits ein Mittagsmahl zuzubereiten bereits als campieren, ohne dass man auch nur annähernd da schläft :frowning:

In der Region Heinzenberg und Surses z.B. ist wildes Campieren nicht wirklich ein Thema, wohingegen das Engadin, Region Davos und das Puschlav sehr stark kontrolliert wird (Liste nicht abschliessend, beide nicht).

GRüsse Jörg

1 Like

Vermutlich im doppelten Sinn, mit einem nicht CH-Schild passiert vermutlich auch nichts. Je nach Land könnte das gar nicht einfordert werden.

Aber in einem LKW wäre das dann ja wohl voll in Ordnung oder was? Mal abgesehen davon, dass Essen nun teilweise wirklich ein Notfall ist:

Gruss
tomix

Nur auf entsprechenden LKW Parkplätze. Wie bei uns auch auf entsprechenden Parkplätze. Und beim LKW gibts ja noch die max. Fahrzeiten und Nachtfahrverbote… Wenn die in einen langen Stau kommen stehen die dann halt nach Ablauf dessen wo sie grad stehen…