VW T3 SR Ventilspiel eingestellt= Motor läuft nicht

Hoi Zemma.

Habe mich vorgestern zum ersten Mal am Motor versucht. Jetzt läuft er nicht mehr.
Vorgeschichte:
Der Motor hat dauernd geklackert. Im VW Forum in Österreich bin ich dan auf einen Post zum Ventilspiel einstellen gestossen.

Gelesen getan, jetzt springt der Motor nicht mehr an.
Hat jemand eine Idee?

LG
Elias

hast du die Hydrostössel ausgebaut gehabt?

Nein. Das klassische 10 min Klappern nach langer Standzeit oder Kurzstrecke hatte der nie.

dann hast du wohl falsch eingestellt und die Ventile schliessen nicht mehr.

Hast di den richtigen OT erwischt?

OT hab ich folgendermassen gesucht.
Verteilerfinger (dort wo er leitet) zeigt auf die Kerbe (wenn ich gerade drauf schaue ist die rechter Hand), Riemenscheibe steht mit der Kerbe oben und zeigt auf die Markierung.
= OT Zylinder 1 (rechts, von hinten gesehen Nr. 1)
Kann ich das noch auf eine Art prüfen?

180° nach rechts gedreht, Verteilerfinger 1/4 gewandert = Zylinder 4 (auf der anderen Seite, Von hinten gesehen Nr. 1 links)
180° nach rechts gedreht Verteilerfinger 1/2 gewandert= Zylinder 3 (Von hinten gesehen Nr. 2 links)
180° nach rechts gedreht Verteilerfinger 3/4 gewandert= Zylinder 2 (rechts, von hinten gesehen Nr. 2)

Zusatzinfo. Beim ersten Anlassen hat der Motor bei niedriger Drehzahl recht gestottert. Danach habe ich ihn hochgedreht. Da hat sich der Motor normal verhalten. Dann bin ich weg vom Gas und der Motor ging aus. Danach habe ich das Ventilspiel nochmals eingestellt, weil ich dachte, ich hätte was falsch gemacht. Aber es hat immer gepasst mit den 2 Umdrehungen bis wieder Spiel auf den Ventilen war. Dann heute Morgen nochmals versucht den Motor zu starten. Aber er ging nicht an. Es war nur ein Orgeln zu hören. Verteilerkappe ist richtig drauf und auch die Kabel zu den entsprechenden Zylinder sind korrekt montiert (habe die vor dem Demontieren noch angeschrieben).

Schraubenzieher ins kerzenloch und wen er sich nicht mehr bewegt ist er in OT
Du musst eifnach aufpassen da beim 4 Takter 2 mal OT ist pro Arbeitszyklus.

1 Like

Danke für den Tipp. Wenn ich OT vom 1 Zylinder “suche” stecke ich dort ins Kerzenloch den Schraubenzieher rein und drehe dann an der Lima, bis der Schraubenzieher “eingeklemmt” ist? Dann den Schraubezieher rausnehmen und einstellen?
Das mit dem 2 mal OT verstehe ich nicht. Kann das der Fehler sein, den ich mache?

Du musst die Ventile im Verdichtungs/Arbeitstakt einstellen. Nicht im Auslass/Einlasstakt. In beiden Fällen ist der Kolben oben. Die Ventile müssen geschlossen sein. Bei 4 Takter arbeitet der Kolben nur jede 2. Kurbelwellenumdrehung. Einfach aufpassen damit die Ventlie nicht den Schraubenzieher einklemmen. Wen der Schraubenzieher hochkommt stehen bleibt und wieder runter geht warst du auf Ot.

Also ich hatte es ähnlich. Ventilspiel eingestellt und er lief. Sogar sehr ruhig aber kaum Leistung. Dann zum Abgastest und festgestellt, dass er viel zu hohes Stabdgas hat und die Werte auch gar nicht passen. Ausserdem war der zzp auf 17° vor OT eingestellt…kein Wunder fuhr er sich vorher auch etwas komisch. Jetzt hatte er Power aber lief wieder nicht mehr so rund. Nachdem die alte Ventilspielgrundeinstellung auf den total falschen zzp vorgenommen wurde stellte ich das Ventilspiel nochmal neu ein und siehe da…1A.
Ob du den richtigen Zylinder auf OT hast siehst du beim Boxer auch daran, dass sich beim Zylinder auf der Gegenseite die Ventile gerade mittig treffen.
Mehr fällt mir jetzt nicht mehr dazu ein, ausser dass vielleicht einer der Hydros hin ist…wäre aber komisch, da er ja vorher gut lief.
Viel Erfolg
Franz

Schaue das die Hydrostangen in der Kerbe der Hydrostössel sind. Die Stangen fallen raus wenn du die Einstellschraube zuviel löst.

Hab mich jetzt nochmals unter den Bus gelegt und prüfe nochmals alles OT 1 Zylinder habe ich gefunden. Das muss passen. Ich check jetzt noch die anderen.
Wie prüfe ich die Hydros, wenn die Stössel-Schutzrohre noch drauf sind?
Und was mache ich, wenn der Zündzeitpunkt falsch ist und ich ihn nicht mehr anlassen kann?

Nachtrag: Zündkerzen bei Zylinder 3 und 4 sind ziemlich ölig. Da stimmt etwas generell (vermutlich) bei den Ventilen nicht. Auch die Ventileinstellschrauben lassen sich teilweise sehr weit hinein drehen, so dass die Kontermutter nicht mehr greift. Ich vermute nun, dass beim 3. Zylinder Auslass die Stösselstange abgerutscht ist. Bei Zylinder 4 lassen sich die Einstellschrauben jeweils sehr weit eindrehen.

den Zündzeitpunkt kannst du mit einer Prüflampe grob einstellen, oder du schraubst die Kerze von Zylinder 1 raus, steckst sie in den Kerzenstecker, stellst den 1. Zylinder auf OT und drehst am Zündverteiler bis es funkt. Dann hast du eine grobe Einstellung und er sollte anspringen. Die Feinjustierung geschieht dann per Stroboskoplampe. Wo im FL bist du denn zuhause? Ich Arbeite in Balzers und habe die nächsten 3 Wochen um ca. 14:30 Feierabend. Wenn du magst kann ich mal ein Auge drüberwerfen.

Zur Ventileinstellung: Ich gehe davon aus, das dir klar ist, dass du den Motor immer eine Halbe Umdrehung weiterdrehen musst für das nächste Ventil?

Gruss vom Flumserberg
Martin

Hoi Martin
Das wär super. Ich bin in Triesen. Also nicht so weit.
Zuerst will ich aber noch versuchen das mit den Ventilen zu regeln. Evtl. müssen da ein oder zwei Stössel gewechselt werden, die recht weit einsacken. Ich geb dir Bescheid, sobald ichs hab.
Mit dem Tipp von @Wtdlucker das Ganze mit dem OT für alle 4 Zylinder auch optisch prüfen können. Zylinder 1 und 2 gingen gut einzustellen. Da sahen auch die Zündkerzen gut aus. Bei 3 und 4 gibts Probleme. Da sind die Zündkerzen auch ölig und total russig.

LG
Elias

Soa ein Update.
Ich habe nun mal die Hydros von Zylinder 3 ausgebaut.
Vermutlich habe ich das Ventil falsch eingestellt. Es ist nämlich so, dass alle Hydros ausser einem nachgibt. Ich hab dann die Einstellschraube so weit reingedreht, bis sich die Hydros nicht mehr komprimieren liessen und anschliessend 2 Umdrehungen zusätzlich gemacht. Ich versuche nun die Hydros zu entlüften und schaue dann, wie es mit einstellen geht. Danke an alle fürs Mitdenken.

Hi zusammen

Elias K schrieb “Wie prüfe ich die Hydros, wenn die Stössel-Schutzrohre noch drauf sind?

Mich würde es auch interessieren wie ich das prüfen kann.

Jemand eine Idee?

Danke zum Voraus
Gruess Kürä

Hoi Kurt
Du kannst den “Daumenprüfdruck” auch via die Stösselstange auf den Hydro ausüben. Ist halt einfach etwas mühsamer… (Kipphebelwelle ausgebaut und somit schön axial drückbar)
Gruss
fubu85

1 Like

Hi Fubu85
Besten Dank für die Antwort. Gut zu wissen…
Wollte eigentlich wissen, wie ich herausfinden kann ob ein Motor Hydrostössel hat oder nicht. …habe es nicht richtig formuliert. Sorry, mein Fehler :face_with_hand_over_mouth:

Denke mal mit dem gleichen Verfahren wie Du beschrieben hast, kann mann dies nicht wirklich herausfinden, oder?
Wenn ich die Kipphebel ausbaue und die Stössel heraus nehme und in das Schutzrohr hinein sehe, was wäre der Unterschied bei dieser Ansicht? Weiss das jemand? Denke mal, aders finde ich dies nicht heraus.

Danke schon mal viel mal für eure Unterstützung.
Gruess Kürä

Hoi Kürä
Hast Du einen bestimmten Motor im Hinterkopf? Bezogen auf den T3 WBX habe ich Dir hier einen Link zu einem Hydro:
https://tk-carparts.de/hydrostoessel-22109309
Der Stössel ist mehrteilig aufgebaut, bei einer ausgebauten Stösselstange würdest Du also den Seegering erkennen.
Normale starre Stössel siehst Du u.a. hier:


Ich denke wenn Du den von Dir erwähnten Motorentyp angibst, ist es auch leichter ein paar Beispiele für passende Stössel zu finden. Es kann natürlich sein dass bei einem Tuning originale Hydros durch fixe Stössel ersetzt worden sind etc.
Grüsse
fubu85

Gibt es noch welche Tricks um die Ventile richtig einzustellen?
Ich hab jetzt alle Hydros getauscht und das Ventilspiel nach Buch eingestellt.

Jeodch klappert es immer noch. Zudem geht der Motor ab und zu wieder aus nach dem Anlassen. Das Verhalten ist nach jedem Einstellen etwas anders.

Jetzt frage ich mich, ob ich den richtigen Punkt erwischt habe, bevor ich die Einstellschraube 2 Umdrehungen reingedreht habe.
Um den Punkt zu finden, habe ich an der Einstellschraube gedreht, bis ich von Hand kein Spiel mehr gefühlt habe. Sit das korrekt?
Wäre es auch sinnvoll den Motor zuerst warmzufahren vor dem Einstellen?