T3 WBX 2.1er SR - gibt selber Gas - Geistergas?

Guten Nachmittag zusammen !

Mein T3 WBX 2.1er SR hat auf der letzten Fahrt kurz vor Ende der Fahrt durch die Stadt (warmer Motor) an der vorletzten Ampel von selber kurz Gas gegeben, einen kurzen Gas-Stoss, wie wenn ich aus Versehen das Gaspedal kurz angetippt hätte.

An der letzten Ampel dann nochmal und beim einparken auch noch einmal: Einen kurzen Moment nach dem Anhalten gabs aus dem Nichts nen kurzen Gasstoss von selbst. Also aus dem Leerlauf heraus und ausgekuppelt.

Beim ersten Anfahren, kalt hatte er sich einmal kurz ein bischen verschluckt beim Gasgeben.

Hat jemand eine Idee ?

Vielen Dank für Eure Inputs,

Gruss
T4J

Mal die Lambdasonde abhängen bei der nächsten Fahrt?

Die habe ich vor wenigen Monaten erneuert, weil er vorher warm nicht mehr wollte. Er lief aber zwischendrinn ohne Probleme.

Tönt für mich eher nach Benzin, dass unkontrolliert in den Brennraum kommt. Aber häng mal zur Sicherheit das Leerlaufsteuergerät ab.

Wenn die Lambda-Regelung nicht richtig geht, äussert das sich eher mit extremem Leistungsverlust und schwarzer Wolke hinten raus.

Danke maribus!

Du meinst die Zigarre(Leerlaufstabilisierung in meinem Buch) richtig ?
Sollte er dann noch fahrfähig bleiben ?

Dabei fällt mir ein, dass er zwischendrinn, also dreissig Kilometer vor der Fahrt, bei der Abgasuntersuchung war und der Mech gaaanz viel an der Einstellschraube für die Leerlaufdrehzahl hin und hergestellt hat…

hm…
Und das war jetzt praktisch die erste Fahrt nach Abgasprüfung, bei der es draussen kalt war.

Gruss
T4J

Bieg mal vorsichtig an deinem Kabelbaum rum. Vor allem das Kabel zum Luftmengenmesser und zum Leerlaufsteuergerät und den Einspritzdüsen, könnte auch ein maroder Kabelbaum sein.
Ich meinte das Lehrlaufsteuergerät in Fahrtrichtung vor dem rechten Rücklicht. Wenn du die Zigarre aussteckst, wird er vermutlich nicht mehr anspringen.

Vielleicht hat @schirx noch ein paar Ideen?

Habe eben mal geschaut und bin nicht fündig geworden:
.


.
Auf dem Bild zur Orientierung - unten rechts wäre für mich in Fahrtrichtung vor dem rechten Rücklicht.
.

Da sehe ich nix ? In dem Kasten wo der Schlauch zum Luftfilter rauskommt ?:
.


.
Meinst Du sowas wie die DLS/ Digitale Leerlaufstabilisierung ?, die bei einigen Modellen neben der Zündspule sitzt ?
.
Also auf diesem Bild rechts daneben sitzen würde ?:

.
Gruss
T4J

Das Leerlaufsteuergerät befindet sich HINTER dem rechten Rücklicht. Also rechtes Rücklicht demontieren und hinein gucken: hinter dem Luftansaugstutzen ist es befestigt. Es führt da auch ein Kabelstrang hin.

Danke Flippi,

Rücklicht von aussen demontieren ?

Danke

G T4J

1 Like

Exakt, die vier Kreuzschrauben lösen.

1 Like

Danke noch mal Flippi

Also ich war eben unten und habe zumindest mal das gute Stück gefunden.
.


.
Mit Wespen-Nest vorgefunden.
.


.
ausquartiert und ein bischen am Stecker geruckelt und etwas Balistol appliziert an die Fuge.
Wollte da nicht mit Gewalt beigehen.

Kann man den einfach so nach unten abziehen mit etwas Kraft ?

Die Blende vom Ansaugluftstutzen bekommt man nicht so einfach entfernt gell ?
Das Luftrohr versperrt einem ja grad die Sicht.

.
Soweit, so Gruss
T4J

Das Steuergerät mit hin und her Wackeln noch oben abziehen. Der Sockel ist an der Karosse angeschraubt!

1 Like

Du kannst das Gerät nach oben aus dem Sockel abziehen. Steckt in 10 Kabelschuhen im Sockel. Alternativ kann man auch den Sockel gemeinsam mit dem Leerlaufsteuergerät nach oben ruckelnd aus der Befestigung ziehen.

Und ja: der Luftansaugstutzen ist definitiv im Weg, lässt sich aber nicht so ohne Aufwand entfernen.

1 Like

So, jetzt hatte ich den Stecker draussen:
.


.
Kontakte sehen find ich nicht zuuu übel aus ?
.
Habe sie mal einbalistoliert und wieder alles eingebaut.

.
Soweit erst mal vielen Dank allerseits !
.
Mache morgen dann eine Fahrt.
.
Und habe gerade noch einen Tip von “der grünen Macht” bekommen ;- )
.
Dem ich auch noch nachgehen will.
.
Gruss
T4J

Nee, nicht wieder einbauen. Du willst ja den Fehler finden. An den Kontakten liegt das nicht. Die sehen ja aus wie neu.

schirx meint, es liegt am Leerlaufventil. Das an sich selbst (verhockt oder so, kann man ausbauen und mit irgendwasem durchspühlen / fluten, z.B. WD40 oder so) oder dessen Verbindungsschläuche sitzen nicht richtig oder haben Haarrisse (Thema Falschluft). Anhand der Hintergrundgeschichte des Buses finde ich das naheliegend (Alt, aber wenig km = viel Standzeit).

Der Bus müsste auch ohne Leerlaufregler laufen, man muss dann halt manuell mit dem Gaspedal den Leerlauf regeln :slight_smile:

GRuss Jörg

Danke Jörg !

Gruss
T4J

Vielen Dank an Flippi, Jörg, Päde und last but not least Maribus :- ) !

Der Ausbau des LLSTG hat bei den Proben am Freitag für Ruhe gesorgt. Erst habe ich noch mit LLSTG eine für mich sehr wichtige Fahrt, ich musste etwas grösseres abbauen an einem speziell wichtigen Ort, machen können ohne ernsthafte Probleme, mit einfach einmal Geistergas.
Dann habe ich das Abgebaute zum Einlagern bringen wollen und hatte grad beim Ausparken Geistergas. Also habe ich das LLSTG schnell entfernt und auf der Fahrt dann keinerlei Probleme gehabt sowie mich gefragt zu was Allem das gute Stück eigentlich ganz genau wichtig ist. Nachher habe ich erfahren, dass es z.B. u.A. wichtig wäre, wenn man eine Servolenkung oder einen Klimakompressor hätte, um etwa beim Ausparken den Motor nicht absterben zu lassen. Bei meiner Ausstattung wäre also auch der ein oder andere Pol von den zehn, am LLSTG vorhandenen, redundant.

Na jedenfalls hatte ich gestern eine Audienz bei der grünen Macht, die mit mir den Drosselklappenschalter noch geprüft hat. Der ist in Ordnung. Ausserdem durfte ich probehalber mit einem LLSTG aus dem Fundus heimfahren: Kein Geistergas mehr.

Vermutlich wäre es nicht schlecht die Zigarre trotzdem mal zu sezieren und ggf. zu reinigen, um sicher zu gehen, das diese nicht zum “Durchbrennen” des LLSTG geführt hat und schon, um sich den Spass nicht entgehen zu lassen.

Jetzt habe ich zunächst das LLSTG zerlegt und mit der Lupe auf kalte Lötstellen geprüft, aber nichts gefunden.
Bei der Tachoplatine vom ersten AAC und beim Relais 30 vom derzeitgen AAC war ich so auf Anhieb fündig geworden. Hier habe ich leider nichts gefunden. Es sieht auch nichts verschmurgelt aus. Und auch der Geruch hat nur dezente Noten von alter Elektonik. Meine Nase ist aber in dieser Hinsicht sehr unerfahren.

Leider ist die Elektronik vorn und hinten mit Harz überzogen. Das ist bei dem Einbauort “im Freien” bestimmt auch sinnvoll. Ich weiss aber nicht wie das wäre, wenn man da nen Widerstand austauschen wollte ?
.


.
.

.
.
.
.

.
.
Hat schon mal jemand von Euch ein LLSTG repariert ?
.
Gibt es da wie bei der Tachoplatine von meinem ersten AAC zwei, drei “übliche Verdächtige” Stellen/ Bauteile ?, die man nachlöten und oder oder tauschen könnte ?
.
im Bulliforum scheinen da welche, zum Teil sogar erfolgreiche, Versuche gemacht zu haben.
.
Soweit, so Gruss,
T4J

Genau, orientiere dich an den diversen Beiträgen in anderen Foren. Das Leerlaufsteuergerät ist dafür bekannt irgendwann in die ewigen Jagdgründe zu gehen. Dort stand auch irgendwo, was der Grund für den Defekt ist und welche Bauteile zu wechseln sind. Hab dir aber leider keinen konkreten Link dazu.

Es gab verschiedene Überarbeitungen davon. Musst mal im ETKA nachschauen. Die letzte Version erkennt man daran, dass nach dem Gasgeben die Leerlaufstellung langsamer angefahren wird. Bei der soll das anscheinend nicht mehr passieren.

Ich habe aber mittlerweile auch keine guten Leerlaufsteuergeräte mehr zu verkaufen, weil die bei den meisten irgendwann kaputt gehen.

Genau, Zigarre reinigen ist bestimmt keine schlechte Idee.

Offenbar hast du bereits das Leerlaufsteuergerät der neuesten letzten Generation, nämlich 251 907 393 D. Das hat die grösste Dämpfung, also langsamstes Eingreifen wenn man vom Gas geht.

Wenn im LLSTG keine durchgeschmorten Teile oder sonstige Unregelmässigkeiten zu entdecken sind, könnte es auch an den Kontakten aussen liegen. Reinige mal die 10 Kontaktstellen am Gerät und presse im Sockel die 10 Kabelschuhe leicht mehr zusammen. Versuch macht klug :wink: .

Ah ja: kann auch sein, dass es gar nicht am LLSTG selber liegt, sondern ein oder mehrere Signale dort nicht sauber ankommen.

PS: eventuell hilft die Kabelbelegung am Leerlaufsteuergerät VW 251 907 393 weiter.
Zwei Mal 5 Anschlüsse:

LH weiss/gelb (Servopumpe)
1 hellgrün (Hallgeber)
15 weiss/rot (Zündplus)
St1 gelb (Steuerkabel Leerlaufregelventil)
T grau (blauer Temp.Fühler)

50 rot/schwarz (Steuergerät Anschluss1)
LS rot/blau (Drosselklappenschalter)
71 braun (Masse)
K weiss/grün (Klimakompressor)
St2 weiss (Steuerkabel Leerlaufregelventil)

PPS: da ich gerade ‘15 weiss/rot (Zündplus)’ gelesen habe: evtl. (teil)defekter Zündanlassschalter unten am Zündschloss?

Kennt sich jemand am Kabelbaum am WBX T3 aus? Denn es gibt da zwei gelbe Steckverbindungen, welche mal gesteckt werden sollen, andernfalls auch nicht (weil die zugehörigen Komponenten in dieser Ausführung nicht verbaut sind).

  1. Ist bei mir nicht zusammengesteckt. Bedeutung?
  2. Falls dort ein hellgrünes Kabel anliegt, dürfte es das Signal vom Hallgeber sein. Das wird via dem Stecker zum Motorsteuergerät und zum Leerlaufsteuergerät geleitet.
    Ist das Kabel dort nicht hellgrün, dann??? Bedeutung?