Rückspiegel-Bilder

Guten ersten Sonntag im '22 zusammen!

.

“Au-Weia, schon wieder ein Rückspiegel mit auf dem Bild gelandet.” Üblicher Weise ein eindeutiges Ausschuss-Kriterium…und ab damit in den Papierkorb. Normal ist der “gemeine ins Bild ragende Rückspiegel” ungefragt mit von der Partie und zeigt nur Stückchen von irgendetwas, das mit dem Bild in keiner Beziehung steht, die das Bild in irgendeiner Form aufwertet, ein wenig krampfiger Arm, der eine Ecke einer Kamera hällt und dazu etwas schlecht rasierter Hals plus eine Ecke Kragen in unpassender Farbe. Na, Vielen Dank auch.
.
.
.
Solche Erfahrung, häufig genug gemacht, lassen genügsam werden.


Der orange Farbklecks wirkt auf einmal willkommen unzusammenhängend im Bild-Ausschnitt, wenn zumindest über die Farbzusammenstellung Zusammenhang ensteht. Dafür ist das Leuchtorange des T3 bestens geeignet, ein Selbstläufer für Landschaftsaufnahmen im Sommer, “symmetrisch komplementär” zum Blau des Himmels und zum Grün der Landschaft.
Ansonsten wäre es hier nur ein unmotivierter Archiv-Stempel im Bild. Aber die Farbe reicht mir als Grund, dass das Bild bleiben darf.
.
.
.

Die erste Idee davon, dass man auch mit einem Bild mit Rückspiegel-Bild-Einspiegelung leben können kann, kam mir bei diesem Bild.
Normal hat ein Rückspiegel nicht nur nichts im Bild zu suchen, sondern ist ja gleich obendrein noch ein Nachweis für fehlende Reisekultur. Da war man schon wieder zu faul zum Anhalten oder mindestens zum Aussteigen. Drive by shooting Tourismus - übelst ! - statt etwa während eines Aufenthaltes an einem frisch entdeckten Ort, diesen dort für ein paar Stunden in Unendlichkeit zu inhalieren, et cetera…
.
.
.
Eines meiner grössten Knipslaster ist aber leider das während der Fahrt blind, also aus dem Handgelenk, aus dem Seitenfenster Fotografieren. Ich mag den Überraschungseffekt und den hübschen Verwischeffekt im Bildvordergrund so sehr, dass ich es immer wieder tue. Obwohl dabei noch nie ein Bild herausgekommen ist, das mich als Bild überzeugt. Ganz abgesehen eben von der hohen Von-vornherein-Ausschuss-Quote infolge ins Bild lampender Rückspiegel.
.
.
.

Wenn man Dummheiten hartnäckig genug betreibt, kann es passieren, dass grade das Ausschlusskriterium für kleine Überraschungen gut ist?
.
.
.

.
.
.
Und nocheinmal die gleichen Zutaten, Mont Ventoux und Rückspiegel.

Trotzdem nicht die gleiche Rezeptur.
.
.
.

Für dieses Bild habe ich nicht nur entschlossen gebremst und um einiges zurückgesetzt, sondern auch ein paar Minuten vor und zurück rangiert. Ist schlussendlich zu einer recht kompletten Sammlung aller Bildlichen Mittel geworden, die sich für den Aufbau einer Ilusion räumlicher Tiefe eignen. Zudem unterhalten sich nicht nur Rückspiegel und A-Säule, sondern auch noch A-Säule und Telegrafenmast. Die Farbbeziehung gibt es, wie gesagt gratis, dazu. Könnte das erste Urlaubsbild werden, das ich mir gerahmt an die Wand hänge.
.
.
.
Wenn mich nicht eigentlich die etwas weniger vollständig verständlichen Bilder mehr interessieren würden.

So eine mehrfache Zerstückelung ist weniger aufdringlich verständlich und von daher interessanter, finde ich.
.
.
.
Oder diese weitere “Real-Collage”?

Hier besteht die Verbindung nur noch darin, dass zwei Objekte, das Riesenrad und die eingespiegelte Ruine gleichermassen, fehl am Platz scheinen. Und plötzlich wirkt auf Grund dessen auch das Schild fehl am Platz, das für sich genommen an dem Ort eignetlich wenig überraschend in der Landschaft steht.

Das passte nur zu gut zu den Texten von Sven Regener, der beiden Element of Crime Platten, die wir an diesem Nachmittag auf der Fahrt gehört haben. Ein passender Erinnerungsschuss also.
.
.
.
Das gleiche Prinzip weitergespielt kann so enden. Mit einem klaren STOP direkt neben dem Ausblick in die Ferne.

Im 18. Jahhundert wurde die sogannte “Gesperrte Landschaft” als Perspektive gepriesen und an den Akademien gelehrt. Caspar Wolf hat ein paar schöne Beispiele ausgeführt, die sich erhalten haben. In einem Ausstellung-Katalog zu seinen Bildern findet sich diese Beschreibung:
“Der Betrachter wird dazu aufgefordert, das ihm unausweichlich vor Augen geführte - etwa eine (das Bild ausfüllende) Felswand mit ihren Abwechslungreichen Strukturen, ihrem plastischen Relief - im Detail zu studieren. Gezwungen innezuhalten, wird er zudemm auf sich selbst zurückgeworfen, auf seine eigenen Empfindungen. Deshalb schätzten auch die Romantiker das “Barrikade-Bild”.”
Mit so einem Anspruch mache ich keine Urlaubsbilder, aber ein Thema jeden Urlaub wieder vollkommen zwanglos ein wenig weiter auszuprobieren ist eine meiner Lieblings-Urlaubs-Steckenpferde.
.
.
.
Macht Ihr auch unsinnige Bilder ? Oder immer wieder die selben Bilder, jenseits von Selfies oder “mein Auto vor Hintergrund X” Bildern ? Geht aussichtslosen Bildideen mit viel Freude nach, die zu nichts führen sollen ?
.
Gruss, T4J

6 Like

Früher hatten wir auch unheimlich viele Fotos gemacht (hat dank der digitalen Fotografie extrem zugenommen), die Jahre später kein Mensch mehr anschaut. Heute nehmen wir uns meistens die Zeit, halten an und geniesen einfach die tolle Aussicht. So nimmt man ein Objekt hald einfach viel bewusster wahr und es bleibt einem viel besser in Erinnerung. Aber auch wir fallen manchmal wieder zurück… :wink:

1 Like


Hab da auch so ein Bild mit 10 Pferden.
Könnt ihr alle finden?

1 Like

Sog. “unsinnige Bilder” entstehen en masse. Auch solche mit Rückspiegeln gehören dazu. Sind meist spontan geknipste Momentaufnahmen aus dem fahrenden Bus. Das gehört beim Reisen einfach dazu und später wird grosszügig gelöscht - oder auch nicht. :sweat_smile:

Rückspiegel-Bilder sind auch für mich immer spannende Aufnahmen auf den zweiten Blick.


3 Like

Kein Bus aber auch ein Oldtimer. Einer meiner R5 GT Turbo.

3 Like

Da hab ich auch noch eins: ungewohnte Umgebung mitten in Hamburg-Altona im Sommer 2018:

Gruss
Stephan

2 Like

@Sto

Gefällt mir kolossal !

Gruss, BJ


Mein “tiefstes” Rückspiegelbild: Aufgenommen -380 m u.M. :wink:

1 Like

Bilder mit dem Rückspiegel sind für mich eine ganz andere Perspektive des erlebten. :grinning:

4 Like

Ungewohnt, den eigenen Bus im Rückspiegel.

Gruss
Philippe

Ein schönes Foto hat “Scharfsinn” an unserem Schrauberkurs 2017 in Chur gemacht. Die Blumenwiese rund um den Spiegel ist ebenso scharf wie der Konvoi.

7 Like

das war im Dezember 2017 in Südamerika…

1 Like

@moku7

Gute Güte, perfekte Aufteilung und Ausrichtung, finde ich.

Mit dem Fokus auf dem Vordergrund, kann man Paralellen sehen zur Idee von der “Gesperrten Landschaft”, finde ich.

Hast Du das mal gedruckt/ an die Wand gehängt ?

G BJ

Danke für das Kompliment. Ich habe es bisher nicht ausgedruckt, aber das könnte man tatsächlich mal machen!

1 Like

Spontaner Konvoi gen süden :grin:

Und hier sass mir einer die ganze zeit gefährlich im nacken :crazy_face:

Zum glück auf dem hänger mit immer gleichem abstand…


Mein Bus, den ich nach einer Panne in Frankreich auf dem Abschlepper heimfahren musste.

Da hast du wieder ein ganz tolles Thema aufgemacht, lieber @T4_AAC_Junkie !

Mein Bus ist auch ein Schiff

Was für Zürcher nur ein Werbespruch ist, war für mich ein grosser Schreck, als ich beim Parkieren in Camaret in meinen Rückspiegel schaute…
(Es hatte natürlich noch genügend viel Land hinter mir.)

Gruss…samson.

3 Like


Mein Rückspiegelmotiv geknipst schön brav aus der Parkier-Position :wink:

2 Like




1 Like