Öl viel zu heiss, LBX 2.0 CU

Hallo, habe seit löngerem immer das Gefphl das der Motor zu warm wird, habe deswegen um einen anhaltspunkt zu kriegen eine Temperaturmessung eingebaut.
Bei ca. 20 km bergauf kam die Temperatur auf 130 hoch.
War vorletztes Wochenende 95km unterwegs. Allerhand Strassen. Autobahn nie über 100, meistens zwischen 90-95km/h und hatte eine Temperatur (Ölablassschraube) von ca. 120-130. Wenn ich dann aber Bergauf fuhr ging die Temperatur bis auf 150 hoch, das ist doch nicht normal?

Was ich bemerkt habe das mir wahrscheinlich unterhalb vom Motor neben den Wärmetauschern diese Wärmeleitbleche fehlen, hat dies einen einfluss?
Hat jemand einen gleichen Motor und kann mir mal ein Foto von unten machen wie das so genau aussieht?

Dein LBX hat eine Luftumlenkung nach dem Gebläse. Über einen mechanischen Thermostat wird ein Stahlseil zu der Klappe geführt, dass diese in kaltem Zustand geschlossen ist, wenn der Motor warm wird jedoch aufgeht, und die Luft über die Zylinder bläst. Ich würd mal nachschauen, ob die Mechanik nicht in der geschlossenen Position verhockt ist. Ansonsten ist es auch möglich, dass die Kühlrippen der Zylinder und/oder der Ölkühler mit Schmutz verstopft sind. Mein erster Motor war recht zugesifft.

Hier noch 2 Bilder, wie der Motor bei mir von unten ausschaut. Sorry, war halt dunkel in der Garage :wink:

Mein Motor mit Zusatzölkühler wird im Normalbetrieb 70-90° warm, auf Passfahrten oder im Stau auch gerne mal 110-115. Das ist dann aber meine Schmerzgrenze…

Noch was: Wer misst, misst Mist. Alte Messtechnikerweisheit. Ich glaube, dein Messgerät zeigt ein bisschen zuviel an. Kannst den Sensor testweise mal in kochendes Wasser halten, um zu prüfen, ob dann auch tatsächlich 100° angezeigt werden.

Es sind genau diese Bleche welche mir fehlen, haben die einen Einfluss? Die Luftklappen gehen eigentlich ganz gut und klemmen nicht, es gibt da eine Feder felche ziemlich stark drückt, weiss aber nicht welche stellung offen und welche zu sein sollte? Thermostst denke ich ist defekt, sollte doch wenn er warm ist grösser werden, oder nicht? Er ist im kaltzustand schon gross!

Alle Luftleitbleche beim CU haben einen Einfluss und sind essentiell. Leider ist das unten links nirgends mehr käuflich; falls Interesse kann ich dir aber meinen Nachbau anbieten.

Offen ist wenn der Thermostat ganz lang ist, also die Feder zu drückt. Geschlossen ist, wenn die Feder an den Anschlag gespannt ist und du die Klappe von Hand nicht bewegen kannst.

Generell ist eine offene Klappe besser als eine geschlossene; daher eigentlich noch erstaunlicher warum der so heiss wird. Allerdings noch erstaunlicher, dass der Motor noch läuft bei 150°C Öltemperatur an der Ablassschraube. Daher könnte schon sein, dass die Anzeige zuviel anzeigt, wie Crashpilot schrieb.

GRuss Jörg

Bei der Kühlklappe war mir auch bewusst, dass sie offen steht, wenn irgendwas kaputt ist. Bei mir ist sie schon seit Jahren offen ( = Maximalkühlung), weil das Thermostat futsch ist. Allerdings kann auch so eine Feder mal durchrosten :wink:

Ich kann mir durchaus denken, dass die Bleche wichtig sind, dass genug Luft zum Ölkühler kommt, der ist ja auch in dieser Gegend.
Ich würd mal bei einer Buswerkstatt nachfragen, ob die welche im Ersatzteilfundus haben.

@schirx

Würde mich für deine Leitbleche Nachbauten sicher interessieren. Hast auch für beide Seiten?

Hallo Oli,
nein habe nur für links, da rechts noch käuflich ist.
Ich habe sie möglichst am CAD nachkonstruiert, so dass das Blech durch biegen herstellbar ist. Es ist halt nicht so hübsch abgerundet und die biegebedingten Öffnungen muss ich danach noch zu schweissen. Ich hatte 2 machen lassen, da es ab 2 Stück immer günstiger wird; rein für das gebogene Rohblech habe ich 158.71 CHF bezahlt (bei 2 Stück; 1 Stück wäre etwa 110 CHF oder sowas). Danach habe ich noch knapp 1h Arbeit. Dann muss es aber noch gereinigt und lackiert werden…

Dieses hier habe ich bereits verkauft, hier im Forum jemandem der es für die MFK gebraucht hatte. Aber könnte das oder die nächsten auch so aufbauen. Ich muss nichts dran verdienen, aber die Materialkosten muss ich drin haben.

Vielleicht gibts hier im Forum ja jemand der günstiger biegen kann? Ich habe es bei Blexon machen lassen (schlussendlich liessen die das dann bei Keller Laser in Trimmis machen).

GRüsse Jörg

1 Like

Danke für dein Angebot. Ist schon gerade etwas happig. Habe bei der Arbeit eine Spenglerei, versuche evt da mal etwas mit Aluminium zu biegen und montieren, vielleicht klappts ja

Jup ist nicht gratis, aber die günstigste Option die ich für meinen sah…

Habe den Temperaturgeber in kochendes Wasser gegeben, und es ist nichts passiert, die Anzeige blieb bei unter 50° stehen. Entweder ist der Geber oder Anzeige defekt gegangen wegen zu hoher Temperatur oder sie war schon defekt und zeigte falsch an (hoffe es jetzt natürlich) kommt mir einfach sehr komisch vor, dass sie beim fahren so hoch ging und jetzt bei kochendem wasser sich nichts tut. Benötigt man für den Sensor eigentlich ein spezielles Kabel oder kann man da einfach eines nehmen?

Kommt auf den Geber an, ein Pt100 verändert nur seinen Widerstand in Abhängigkeit der Temperaur, deswegen kann man jedes Kabel nehmen.
Thermoelemente erzeugen am Messende eine temperaturabhängig Spannung, die entsteht, wenn zwei unterschiedliche Metalle sich berühren. Da müssen zwingend passende Kabel mit denselben Materialien genommen werden. Es gibt eine Unmenge verschiedener Standards (wobel Typ “K” wohl am verbreitetsten ist…).
Das sind die zwei gängigsten Arten von Temperaturmessungen. Welche bei dir verbaut ist, weiss ich natürlich nicht. Man kanns testen: Ein Pt100 zeigt bei der Widerstandsmessung bei Raumtemperatur ca 100 Ohm an, beim TE misst du einen Kurzschluss.

Ich tippe auf falsche Verkabelung oder einen defekten Fühler. Was für einen Fühler " Anzeige hast du denn verbaut?

Habe dies montiert, Anschluss Plus und Minus sind ja angeschrieben und S für den Geber oder etwa nicht?

… und Masse/Minus an das Gewinde des Gebers. Wie hast du das im Wasserbad gemacht, evtl. kein Kontakt?
Gruss
tomix

1 Like

Oh nein, das war mir nicht bewusst, ja jetzt ist klar wiso das es nicht ging :see_no_evil:, werde es demfall nochmsls probieren, danke

150C ist sicher nicht korrekt, unten ist das Öl am kühlsten wass heisst das oben das Öl sicher >170C gehabt hätte. Dann wäre der Motor sicher nach dem abkühlen nicht mehr angestrungen. Beachte auch korrekte Massenpunkte zu haben sonst verfälscht die ebenfals die Werte! Probiers doch nochmals mit dem Wasserbad. Jedoch könnte auch er Ölkühler verschmutzt sein und wirklich das Öl zum Sieden bringen. Prüfe dies ebenfals🤗
Kannst auch gerne mal bei mir in Affoltern i.E. Vorbei kommen

Ja das ist ja auch etwas beängstigend, aber das Öl ist ja sicher ständig in Bewegung und dadurch sicher nicht so unterschiedlich heiss in der Wanne, das warm steigt und kühles sinkt ist ja klar, aber wenns ständig in Bewegung ist?

Habe jetzt das mit dem Wasserbad nochmals gemacht und die Anzeige war genau mit 90°, wohne auf 1350müM also hatte es mit 95° gekocht, stimmt also demfall nicht so schlecht überein, eher schockierend da es noch weniger anzeigt. Sollte man auf den Motorblock/Ölwanne eine Masse ziehen und befestigen um genauer zu werden? Spielt es evt. eine Rolle wenn die Spannung 12V oder 13V hat, normalerweise ist sie ja beim fahren mit der Lima eher 13V und hatte es jetzt nur an die Batterie gehängt ohne den Motor laufen zu lassen.

Wie sieht man das der Ölkphler das Problem wäre, die Kühlrippen, welche von unten sichtbar sind oder was meinst du genau? Diese sind soweitbich sehe frei und nicht gross verschmutzt

Ich vermute, dass die Spannung keine Rolle spielt (das könntest du ja testen), aber sehr wohl der Widerstand des Anschlusskabel (diese hat ja doch eine beachtliche Länge). Nimmt der Widerstand des Temperaturfühlers mit steigender Temperatur ab oder zu?

http://www.temperaturgeber.de/vdo_temperaturgeber_daten.html
Hmm, vermutlich sinkt der Widerstand mit der Temperatur, dann wäre das jetzt nicht gerade beruhigend, da noch ein langes Kabel. Das ganze ist aber wohl kaum linear somit kann der bei 90°C gut 5°C daneben sein und bei 120°C korrekt. Miss mal die Backofentemperatur damit :wink: .

Ich weiss nun warum ich die Öltemperatur nicht messe, das kann einfach nicht beruhigend sein.

Gruss
tomix

So, wie dein Instrument aussieht, misst du einen Widerstand. Höchstwahrscheinlich einen PTC, dessen Widerstand mit zunehmender Temperatur grösser wird. Die Betriebsspannung sollte eigentlich in einem gewissen Bereich egal sein (das kannst du ja leicht testen. Gibts einen Temperaturunterschied bei eingeschaltetem Motor oder nur an Batterie? Bisschen mit dem Finger auf die Anzeige klopfen, sie ist etwas träge :wink: ). Eine bessere Masse verringert den Widerstand, dh dein Instrument zeigt weniger an. Verschmutzte oder schlechte Kontakte (eher ein Problem) gaukeln dir eher zu hohe Temperatur vor.

Soviel zur Elektrik. Ich glaube immer noch, dass das fehlende Luftblech dazu führt, dass der Ölkühler zu wenig umströmt wird.

Ob PTC oder NTC, das ist die Frage.
Gruss
tomix

Wie hast den Geber eingesetzt gehabt?
Nicht etwa mit Dichtmittel am Gewinde eingeschmiert? (=Masseproblem)