LT31 Umbau zum SurferVan!

Hallo Dominik
Ein tolles Projekt, das du dir da vorgenommen hast. Ich würde dir empfehlen, beim ganzen Ausbau genau aufs Gewicht zu schauen. Der Bus hat nur 88 PS, das ist nicht viel für ein so grosses Fahrzeug. Du schreibst, dass du quasi den gesamten Bus mit Holztäfer verkleiden willst, nur schon so kommen viele kg zusammen. Hier würde ich allenfalls auf eine leichtere Variante aus Sperrholz zurückgreifen. Wenn man diese Sperrholzplatten mit einer Oberfräse bearbeitet, indem man alle 10cm eine Rille einfräst, kann man so auch eine Holztäferoptik erreichen, und sparrt eine Menge Gewicht.
Die “Standheizung” die du beschreibst, ist vermutlich ein Wärmetauscher für den Fahrgastraum. Die wird nur warm, wenn der Motor läuft.
Ich habe mir soeben eine Autoterm 2D (früher Planar 2D) in meinen T4 eingebaut. Ich habe ein komplettes Set in einem Schweizer Shop (caravaning-shop.ch) gekauft inkl. Montageflansch und Verteilerschlauch für den Innenraum für Fr. 750.-. Ich schätze aber, dass 2kW für eine LT eher knapp bemessen sind, ausser das Fahrzeug ist wirklich gut isoliert.

Bleib dran und halte uns auf dem Laufenden!

Gruss
Lukas

1 Like

Hi Sir,

Vielen Dank’:slight_smile:
Jaa, habe mich dort schon bisschen eingelesen, werde diesen Thread oben verlinken, dass es übersichtlich bleibt.

Grüsse
Dominik

Hey Lukas,

Vielen Dank, für deine Erfahrungen. Das mit dem Gewicht ist für mich auch ein wichtiges Thema, welches wir hier mal anschneiden werden. Die maximale Nutzlast vom LT31 beträgt 820Kg. Welches in meiner Ermessung tief aber gut durchstudiert gut möglich ist mit portablen Möbeln (Bett, Schubladen, Sitzbank) und Geräten (Kühlschrank, Batterie). Während der Zeit habe ich mir ein paar Notizen gemacht über die Bemessung & das Gewicht der Innenraumverkleidung mit Holz. Der Innenraum beträgt 2,97m x 1,81m x 1,87m (Länge x Breite x Höhe) somit eine Totalfläche von 29m2. Dies ist eine grobe Rechnung, bei welcher die zwei Fenster, “Türe” nicht abgezogen worden sind.

Zusammen mit der allgemeinen Annahme von einer 2cm Holzstärke beträgt dies bei einer Holzart mit einem Gewicht von 500kg/m3 total schon 300Kg ohne Holzkonstruktion fürs Bett, Schrank, umklappbare lowrider Sitzbank & allerlei Holzkonstruktionen. Während der Zeit hier, habe ich mir schon überlegt die hintere Türe mit Bambus zu bestücken, welches das ganze leicht aber wahrscheinlich auch “lauter” macht. Sobald ich wieder Zuhause bin, werde ich mich über die verschieden Holzarten, Bearbeitungen etc. bei einem grösseren Holzverkauf informieren. Meine Vorstellungen der Holzfarbe sind seit Anfang an gleich geblieben. Dunkler, alter Boden und hellbrauner Wand, sowie eine dritte Holzart für die Möbelstücke.

Fragen - Diskussion / Überlegung - keine Ausführung Empfehlung!
Welche Holzdimensionen habt ihr genommen für den Ausbau? Dies ist bei meinen 88PS sehr wichtig.
Boden - Für den Boden denke ich würde eine 18-20mm Platte mit einer isolierenden Querlatte reichen.
Wand links - Da ich hier Schränke anbringen möchte, muss diese Wand etwas stabiler sein. Deshalb denke ich an eine Plattenstärke von 16-18mm. Außerdem werden hier die Balken für die Bettschienen angebracht.
Wand rechts, hinter Schiebetür - Hier habe ich zuerst einen Schrank geplant, jetzt wird diese Wand jedoch frei bleiben mit Ausnahme der Schienen fürs Bett.
Türen - Für die Türen sehe ich 6-8mm Platten vor, da diese nicht gross Belastet werden.
Decke - Ähnlich wie bei den Türen wird hier nur das Licht angebracht und deshalb besteht wenig last deshalb reichen hier 6-8mm.
Möbel Verkleidungen - Welche Holzstärke/Quadratlatten habt ihr für den Bau der Schränke und Verkleidungen genommen?

Ja, wir haben mal bisschen mit den Knöpfen gespielt, bei einer kürzeren Fahrt von ca. 30min kam ein bisschen warme Luft raus. Ich werde den Bus gut isolieren & meine Pläne sind nicht in den tiefsten Winter zu campen. Im Süden fühle ich mich wohler und wenn es mich doch einmal an einen kühleren Ort treibt, kann ich immer noch meinen Poncho auspacken. ':stuck_out_tongue:

Vielen Dank & schönen Abend
Sonnige Grüsse - Dominik

Gute Nacht Freunde

Elektronik

Heute möchte ich mit euch das Thema Elektronik zu meinem Bus teilen und folgende Ideen aufzeigen. Eines meiner wichtigsten Anliegen ist, eine ausreichend grosse 2. Batterie mit welcher man für ein paar Tage autark leben kann. Die Batterie soll durch den Landstrom und durch das Relais geladen werden. Der aktuelle neue Radio möchte ich gegen ein “älteres” Modell austauschen. Die Küche wird aus einem Induktionsherd (+Gasgrillset für draussen) bestehen sowie einem mobilen Kompressor Kühlschrank. Dazu möchte ich 2-3 Steckdosen platzieren für das Laden des Handys, Notebooks und der Fotokamera. Für die Beleuchtung werde ich LED Streifen anbringen. An der Decke sind noch zwei Ventilatoren befestigt. Ich werde meine verwendeten elektronischen Geräte fortlaufend verlinken.

Radio: BREMEN SQR 46 DAB
Batterie: Vlt 2x80AH Forumsbatterie
Ladegerät: Votronic - VBCS 30/20/250 Triple
Wechselrichter: -
Induktionsherd: -
Portabler Kühlschrank: Kompressor Kühlbox . . .
Beleuchtung: LED’s. . .
Ventilatoren: . . . ?
"Portable Solarpanels": . . . ?

  1. Verstehe ich das richtig, dass das Ladegerät von Votronic das ganze Lade- & Entladethema der zwei Batterien, sowie das Anzapfen der Solaranlage regelt? Falls ja, wäre dies eine Möglichkeit für einen nachträglichen Solarkoffer. Soweit, wie ich das verstehe, braucht es hier auch keinen Relaise.

  2. Ist es richtig, dass der Wechselrichter nur für höhere Spannungen z.B.: Induktionsherd, Mixer, . . . wichtig ist? Wäre es möglich eine “Steckdose” für Geräte mit höherer Leistug zu installieren (in meinem Fall -> Induktionsherd)? Ist es möglich ein leistungsfähigeren Wechselrichter zu kaufen, mit dem es später kein Problem geben sollte, wenn mal etwas grösseres am Landstrom angeschlossen wird?

  3. Der Induktionsherd wird mit 2000 Watt angegeben, ist das der durchschnittliche Verbrauch oder der höchste Verbrauch bei maximalen Betrieb? Bei den Wechselrichtern steht immer Dauer/Kurz/Spitze, mit welcher Angabe muss dies übereinstimmen? Gibt es diese Produkte von einer anderen Marke mit den ähnlichen Funktionen und Preisgünstiger? Ist eines der Geräte überfällig durch ein anderes?

Mit welchen Produkten, Marken habt ihr bereits gute Erfahrungen gemacht?

Hier noch andere nützliche Forumsbeiträge, welche das Thema Elektronik behandeln:

  1. Elektronik Aufrüstung für Dummies
  2. . . .

Vielen Dank & guten Wochenstart
Dominik

Schönen Sonntag Abend aus Mexico,

Holzkonstruktionen & Statik

Übers Wochenende habe ich es mir in der Hängematte gemütlich gemacht und nach langer Zeit wieder einmal mein Notebook mit AutoCAD aufgestartet. Damit begann ich meine Handskizzen und Ideen vom Papier auf den Bildschirm zu bringen. Ich habe aus den ganzen Entwürfen die wichtigsten Details für mich herausgenommen für ein besseres Verständnis des ganzes Projektes.

Allgemeine Innenansicht (Sitzbank mit Tisch)


Auf diesen zwei Darstellungen sieht man das ausziehbare Bett mit den seitlichen Trögen, welche noch wenige Zentimeter über die Matratze stehen sollen, sehr gut. Darunter sind Heckschubladen sowie ein spezieller Auszug für die Surfboards, welche bis unter das rote Induktionsfeld geschoben werden. Die tiefgelegte Sitzbank kann zusammenklappt werden und auch unter das Bett geschoben werden. Zwischen den Schubladen für hinten und der Sitzbank ist noch freier Zwischenraum. Der Tisch für die Sitzbank soll vom Hochschrank aus ausklappbar sein.

Bus leer (ohne Bett, Schubladen, Sitzbank)


Für den alltäglichen gebrauch des Autos sind hinten nur die Distanzbalken inclusive Teleskopschiene mit dem Trog fix montiert. Vorne wird sich der Hochschrank mit Küche sowie der seitliche Eingangs Schrank befinden. Die ganzen anderen portablen Möbelstücke wie Schubladen, Sitzbank werden wegen dem Gewicht herausgenommen.

Aufbau Boden, Wand / Decke


Das Abschlussblech des LT31 ist so ein “Wellblech” in Längsrichtung, welche es schwierig macht diese Quer zu Latten für den Bodenaufbau. Für eine bessere Stabilität und Festigkeit habe ich die Lattung in Längsrichtung eingeplant , welche auf das Blech geklebt und nicht gebohrt wird worauf dann der fertige Boden befestigt wird. Die ganzen Möbelaufbauten werden mit 40x40 Hölzern geplant. An der Wand, Decke sind schon Metallträger gegeben, welche ich mit einer Horizontal (Ausgleichslatte) ergänze für die Holzverkleidung an der Seite sowie an der Decke. Der Luftraum dazwischen werde ich mit Glasfaserdämmung ohne Dampfsperre auskleiden.

Klebstoff: Sikaflex 252i

Trog + Distanzbalken mit Teleskopschiene (Schwerlastzug)


Auf dieser Darstellung ist der Trog sehr gut über dem Distanzbalken zu erkennen. Der Distanzbalken wird dafür gebraucht, dass das Bett aus den hinteren Türen rausgeschoben werden kann. Eines der heikelsten Themen ist die korrekt statische Ausführung des Distanzbalken mit der Teleskopschiene sowie der jeweiligen Stützen.

Teleskopschiene: Schwerlastauszug bis 220KG

  • Auszuglänge, Einbaulänge mit Verriegelung 1829mm
  • Tragkraft bei Seitenmontage 160 kg / Paar
  • empfohlene max. Schubladenbreite 160cm

Frage: Denkt ihr es genügt die Stützen für den Distanzbalken mit einer Metall Fusskonsole am Boden zu versehen, sowie diese oben miteinander zu verschrauben durch einen Winkel? Währe es möglicherweise die bessere Lösung, den Distanzbalken noch mit einem zusätzlichen Winkel auf die ganze Länge an die Seitenverkleidung zu befestigen?

Wie würdet ihr persönlich diesen Details ausführen, dass es später zu keiner Hebelwirkung etc. führt?

Offen für Tipps, Vorschläge sowie Fragen

Vielen Dank & guten Wochenstart
Dominik

1 Like

Guten Abend miteinander,

Ich bin wieder zurück von der Reise und meine erste Bestellung ist angekommen, der Radio!
Mein Kollege (Multimediaelektroniker) und ich werden diesen am Sonntag einbauen & testen.

Nun das Problem zurzeit ist, dass der Radio bei “höherer” Lautstärke abschaltet und nach ca. 5 Sekunden wieder hochstartet und wieder abschaltet, wenn die Lautstärke nicht runter gedreht wird. Manchmal kommt es mir vor, dass wenn ich Gas gebe, Bremse sich die Lautstärke verändert oder kurz pausiert. Dieses Phänomen ist aber so selten zu “bemerken” vielleicht stelle ich mir das auch nur vor. Kennt jemand dieses Problem oder kann mir Tipps geben auf was wir achten & prüfen sollen für den Einbau? Die Starterbatterie macht keine Problem beim Starten des Autos.

Aktuelles Setup: Radio, Verstärker, CD-Wechsler, 2x Boxen + Subwoofer

Update - 28.03.2020:
Haben den Radio heute eingebaut und verschiedene Steckverbindungen aufgelöst und komprimiert.
Das Problem mit der Lautstärke hat sich in Luft aufgelöst und der Radio funktioniert einwandfrei.
Zeitaufwand.: ≈ 2 Stunden

PS: Das graue Blech oben wird diese Woche noch schwarz besprayt / bemalt, dass es besser ins Gesamtbild der Amaturen passt.

Vielen Dank & schönes Wochende
Brrr… Dominik

War wohl eine Wackelkontakt. Ich hatte mal ein Lautsprecherkabel welches nach etlichen durchgescheuert war (in der A-Säule an der Schraube vom Angstgriff). In Kurven schaltet dann das Radio auch einfach ab, da der eine Ausgang kurzgeschlossen wurde.
Gruss
tomix

1 Like

Guten Abend zusammen,

Es geht langsam los, verschiedene Sachen sind bestellt wie zum Beispiel die Holz Verkleidung (Parkett, Täferung) sowie die Bodendämmung (Armaflex XG 19mm). Der Parkett-Boden hat leider eine Lieferfrist von 3-4 Wochen, in der zwischen Zeit werde ich die Querlattung mit der Wärme- & Schalldämmung vorbereiten.

  1. Ich suche noch eine passende CEE-Aussensteckdose für den Einbau “unter” das Auto mit geringer Einbautiefe sowie kleinem Ausschnitt. Welche Internetseiten könnt ihr für die Anschaffung der Elektro Teile empfehlen?

PS: Suche noch jemand der sich mit dem Thema Elektronik auskennt und mit mir ein passendes Komplettset zusammen stellen könnte. Für alles drum und dran in der Umgebung Rheintal, Liechtenstein würde ich auch einen kleinen Batzen spendieren.

Vielen Dank & schönen kalten Mittwoch Abend
Walker

Geht nicht ohne Ausschnitt? Irgendwo seitlich an einem Träger unter dem Bus und dann so was ranschrauben?

https://www.distrelec.ch/de/cee-wandgeraetestecker-blau-16-230-vac-mennekes-332/p/14336301?ext_cid=shgooaqchde-P-Shopping-Fallback&pi=14336301&gclid=EAIaIQobChMI67iIru7s7wIVkt_tCh0wlwmOEAQYBCABEgJgaPD_BwE

Ansonsten z.B. im Webshop vom campingprofi.ch mal suchen:

Aber die Ausschnitte dafür sind da wohl alle eher gross.

Allgemeine Frage: Was spricht gegen einen T23 Stecker (16 A) oder auch nur T12 («normale» CH-Stecker) also so was («wasserdichte» Ausführung):

an einem Kabel und eine entsprechende Dose oder auch nur das weibliche Gegenstück um den bei nicht Gebrauch «parkieren» zu können.

Gruss
tomix

1 Like

Heey Tomix,

Vielen Dank für deine Hilfe!
Puuh, das mit dem Träger wäre noch eine gute Idee aber dann muss ich mal schauen, wie ich das Kabel da hochkriege bis zum hinteren Raum. Sind diese Träger grossteils offen bis oben durch?
-> Ich bräuchte nur ein Kabel zum an der Batterie anzuschliessen um diese bei Landstrom laden zu können.

Ich war heute Nachmittag meinen Bus beim Karosseriespengler abholen. Er hat die grossen Rostlöcher mit einem Blech versehen sowie einer Eisengrundierung. Die kleinen Löcher vom Vorbesitzer konnte er nicht zu schweissen, da dieses Blech von früher etwas anders Material ist meinte er.


Das letzte Bild mit den Löchern ist etwas klein müsst ihr vergrössern zum’s richtig sehen.

Nun meine Frage, wie soll ich diese ca. 50 Löcher (3-4mm) am Wochenende schliessen?
Vorschlag von ihm war die ganze Bodenfläche mit einer Eisengrundierung zu bestreichen und im nachhinein die Löcher mit Kit füllen. Was meint ihr dazu, würde dies so funktionieren und das Eintreten des Wassers verhindern?

Im späteren verlauf der Woche platziere ich die Querlattung 20x44mm mit SikaFlex 252i und dämme mit der wasserbeständigen Armaflex die ganzen Bodenfläche. Ab dann heisst es warten für den Parkett.

Würde ich diese Eisengrundierung im Bauhaus (Sargans) bekommen?

Vielen Dank & schönen Abend
Dominik

Hä? Ich glaube der hatte einfach keine Lust auf Punktschweissen :crazy_face: Dort wo geflext wurde sieht man ja dass es ganz normales Blech ist?
Wenn’s nun wirklich nicht geschweisst wird, dann sollte es Plan B mit Grundierung und Kitt werden…

Puuh, das kann ich dir jetzt nicht sagen was genau der Grund war. Hab aber in der Zwischenzeit meinen Bruder gefragt welche Grundierung er empfehlen könnte und er meint auf jedenfall „Brunex“.

Mein Kollege hat hier Metallspachtel eignet sich dieser mehr oder weniger als ein Kit?

Danke
Dominik

Hoi Dominik

Hab deinen Bus heute in Balzers gesehen.
Wie wärs mit Löcher zu machen mit (Hart)Lot?

LG
Elias

1 Like

Guten Morgen zusammen,

Danke Elias auch für deinen Tipp, habe leider noch nie mit (Hart)Lot gearbeitet.
Ich habe noch ein bisschen im Internet recherchiert und bin nun auf einen Farbengeschäft in Buchs gestossen, welcher “Brunox” Grundierung & Polyesterspachtel verkauft. Ich werde mir diese zwei Produkte heute Nachmittag besorgen.

Werde meine Erfahrung und das Endergebnis sobald ich fertig mit paar Fotos teilen.

Schönes Wocheende
Dominik

Tischhauser?
Wenn die Löcher rostfrei sind, bringt Brunox nix (weiss auch nicht, ob es überhaupt was bringt).
Auf blankes Blech würde ich 2k epoxy Grundierung nehmen. Er hat da auch etwas zum pinseln.
Spachtelmasse von Tischhauser hätte ich noch. Kannst du in Triesen haben, wenn du willst.

1 Like

Schönen Sonntag Abend zusammen,

Das Wochenende ist schon wieder vorbei und paar weitere Sachen sind erledigt.
Am Samstag Morgen habe ich das Metallblech für die Grundierung vorbereitet, was heisst das Blech wurde vom Staub befreit und mit Nitro geschrubbt. Dann war es endlich Zeit für die 2K-Grundierung, welche ich recht gut aufrollen konnte. Am späteren Nachmittag habe ich die +/- 100 Löcher in der Bodenplatte mit Spachtel gefüllt, welches mehr oder weniger gut funktioniert hat, da man nie weiss ob nun das Loch wirklich gefüllt ist oder nur ein Hügel geschaufelt wurde.
Heute Nachmittag habe ich einen Kollege gefragt ob er Lust habe mit mir die ganzen Spachtelhäufen runter zu schleifen mit einem guten Ergebnis nur um die 5 Mützchen sind wieder durchgeflogen (Vielen Dank dafür)!

Der Rost an den Fälzen, welche ich schon vor längerem vorbereitet habe sind beim letzten mal nicht “gesehen, gemacht, …” worden somit kommt er Morgen früh noch einmal beim Karrosseriespengler vorbei. Da ich meinen Spachtel Künsten nicht ganz vertraue, werde ich die Löcher von unten mit Kit verschliessen (doppelt hält besser hoffentlich!). Wenn die Fälze auf der Seite ausgebessert wurden, werde ich noch einmal eine Schicht 2K-Grundierung drüber rollen, da nun mit dem schleifen kleine Stellen wieder offen sind. Dann wäre für mich das Thema Bodenplatte abgeschlossen.


Verwendete Materialien.: Nitro, 2K-Grundierung + Härter, Spachtel (1 1/4 Dosen) @Elias Danke dir!
Zeitaufwand.: 1-2 Tage (Vorbereitung, Arbeit, Trocknungszeit, …)
Kostenpunkt.: 100.-

Für diese Woche habe ich folgendes geplant:
Morgen am Feierabend werde ich zum Kollegen in die Schlosserei fahren und das neue zwischenblech mit Durchgang zuschneiden und montieren. Wenn die Bodenplatte soweit fertig ist (Fälze erneuert, 2. Grundierung, Löcher gekitete), werde ich die Querlattung zuschneiden & montieren sowie die Zwischenräume aus dämmen, welches das Hauptziel bis und mit Wochenende darstellt.

Die erste Arbeit für die Woche ist abgeschlossen, vielen Dank an meinen Kollegen für die tolle Arbeit!


Trennblech rausgeschnitten & Vorbereitet -> Montiert & Zufrieden!
Zeitaufwand.: ≈ 3 Stunden

Nun heisst es warten auf das nächste Päckchen mit dem Kleber und der Dämmung.
Was denkt ihr über das Blech, sollte ohne Probleme durch die MFK kommen oder?

PS: Ich war an Freitag Abend noch auf einer Deponie-Wage, welche sicher nicht auf das Kilogramm akkurat ist, aber diese hat mir 2040KG angezeigt mit fast leerem Tank. Im Fahrzeugausweis steht 2380KG Leergewicht drin, somit habe ich rein theoretisch +/- 400KG mehr “Nutzlast” abzüglich dem Benzintank. Ich möchte aber trotzdem nur total ca. 400-600 KG verbauen.

Das wars von meiner Seite vorerst
Vielen Dank & guten Wochenstart
Dominik

2 Like

Guten Abend zusammen,

Die Woche ist schon fast wieder vorbei und das Wochenende steht vor der Türe!
Morgen Mittag sollte mein Paket von “Fabian-Wearchzueg” mit der Dämmung, Tape sowie dem Kleber ankommen. Nun habe ich noch 1-2 Fragen bevor es am Samstag & Sonntag losgeht mit dem Boden.

  1. Meine 16A CEE-Steckdose soll vorne links von unten montiert werden, denkt ihr es reicht mit Blechschrauben durch das Metall oder würdet ihr noch ein Holz zuschneiden für eine bessere Stabilität? Ich werde direkt ein Loch von oben in das Blech in die Buchse bohren und die Kabel da hochziehen, wie dichte ich dies schlussendlich am besten ab? Mein Kollege bringt mir 2,5° Kabel mit, die ich hochstehen lassen werde, damit ich die Bodendämmung fertig abschliessen kann.

  2. Wie habt ihr euren Boden plan gemacht? Da ich meine Querlatten direkt am Boden verkleben möchte, denke ich, dass die Schiftung erst im nachhinein gemacht werden sollte aus Stabilitätsgründen. Gibt es eine Toleranz an Höhe welche noch in Ordnung ist für den nachträglichen Einbau von Parkett? Werde noch meinen Holzpartner damit konfrontieren, wie ich dies am besten machen sollte. Im besten Fall sind die Latten schon eben, dass es keinen nachträgliche ausgleich braucht.

Habt ihr sonst noch Tipps auf was ich achten sollte bei meinem Vorhaben am Wochenende?

  • Elektro Röhrchen verlegen
  • . . .

Fotos von den Materialien (Alubytul, Armaflex XG 19mm, Tape, Kleber, Fichte/Tanne 20x44mm) folgen Morgen und das Resultat mit dem Zeitaufwand hoffentlich am Sonntag, wenn das Wetter mitspielt. Brrrr

Vielen Dank & Grüsse
Schönen Freitag
Dominik