Benzinzufuhr nach kurzer Pause

Hallo Zusammen

Hatten in den Ferien einige Zwischenfälle mit dem Bus. Zu Hause angekommen ist ein Problem daraus geworden… Doch von anfang an:
Mein Bus hat ein DF Motor mit mechanischer Benzinpumpe

Auf der Hinfahrt ist der Bus auf der Autobahn nach einem Tankstopp (ca.1 min gefahren nach dem Tanken) abgestorben. Der Benzinfilter im Motorraum (Bus bekam vor 2 Jahren eine neue Benzinpumpe, welche anderen Anschlussdurchmesser hatte als die alte. ich habe den Filter eingebaut um die unterschiedlichen Durchmesser der Benzinleitung anzupassen) leer. Also habe ich vor der Pumpe Benzin angesaugt bis Der Filter voll war und alles lief nach ein paar mal orgeln wieder.

1 Tag später hatte ich noch eine kleine Panne: die Metallhülse wo der Unterdruckschlauch für den Bremskraftverstärker angeschraubt ist (mit Bride) hat sich aus der Ansaugbrücke gelöst. Habe Klebeband um die Hülse gewickelt, damit es besser klemmt in der Ansaugbrücke. Danach lief der Bus wieder.

Die nächsten 10 Tage hatten wir keine Probleme.

Auf der Heimreise ist uns das Malheur mit dem leeren Benzinfilter nochmals passiert. Ansaugen mit dem Mund half beide male. Nun schien ein Muster erkennbar: jedes mal ging es nach dem kurzen Halt Aufwärts.

Als ich heute den Bus zu seiner Garage fahren wollte ist der Benzinfilter nach einem Halt von 10 min wider leer gewesen. Diesmal half das Benzinansaugen nichts.

Der Bus steht nun bei der Hobbywerkstatt eines Freundes, werden uns das ganze nächste Woche anschauen. Möchte euch jedoch bereits jetzt um ein kleines Brainstorming bitten. Woran könnte es liegen? Was können wir nach der Pumpe kontrollieren? Schwimmerkammer im Vergaser?

Zusatzinfo: Originalbenzinfilter nach dem Tank wurde vor der Reise gewechselt. Der Benzinfilter im Motorraum ist ca 15’000 km alt. Habe ihn nicht gewechselt weil er sauber ausschaut und ja nur bereits gefiltertes Benzin bekommt. (Werden den Filter aber sicher auch austauschen).

Grüsse und sorry für den langen Text aber wollte nichts vergessen…

Heidiho,

verstehe ich dich richtig: du hast den Schlauch von der Pumpe zum tank gelöst und daran gesaugt bis Benzin kam? Falls ja kann der Fehler nur im Tank oder Filter liegen. Da du schreibst das der Filter gewechselt wurde würde ich mal da anfangen. Es klingt komisch aber die Dinger kann man falsch einbauen. Ich möchte niemandem zu nahe treten, ist mir auch schon passiert. :blush:

Viel Erfolg
Martin

Habe den Schlauch an der Pumpe tankseitig gelöst und konnte Benzin ansaugen. Daher habe ich gedacht, dass Filter i.O. Sein sollte…?
Der Umgekehrte Filter ist mir auch schon in den Sinn gekommen… Werde ich auch nochmals kontrollieren.

Vermutlich gibt es in der Benzinleitung irgendwo ein kleines Leck, so das Luft eindringen kann und im Stand das Benzin zurück in den Tank fliesst. Bei den Dieseln ist das ein bekanntes Problem. Da sind die Leitungen zur Einspritzpumpe transparent, damit man Luftblasen beobachten kann.

Gruss Rafael

Ok, das werde ich auch überprüfen. Dann wäre es nur ein blöder Zufall, dass es bis jetzt nur bei kurzen Pausen auftrat.

Da fällt mir noch ein… Wenn der Benzindruck nach dem Abstellen nicht gehalten werden kann, können sich bei warmem Motor Benzin-Dampf-Blasen bilden, die das Benzin in den Tank zurück fliessen lassen, was sich nachher mit Startschwierigkeiten bei warmem Motor äussert. Ich kann dir aber leider nicht sagen, welche Teile dafür verantwortlich sein könnten.

So oder so bleibt dir wohl nichts anderes übrig, als die Benzin-Zufuhr genau zu untersuchen.

Gruss rafael

Ich schmeiss mich weg. Hattest recht, Martin. Filter war falsch rum. :blush:

1 Like

:top

kleine Ursache, grosse Wirkung :smile: cool das du den Fehler gefunden hast!

Gruss Martin

Mach Dir nichts daraus. Ist mir beim Erneuern des Leitungsystems auch passiert. Einen Moment nicht bei der Sache und schon hängt das Teil verkehrtherum. Zum Glück hat mein Schwiegersohn nochmal alles kontrolliert. Grüessli Andy

Grrm. Mitten in der MFK trat das Problem erneut auf…

Habe mich dann Abschleppen lassen - einen Tag später sprang er wieder an, 2 tage später ist er wieder verreckt. Habe dann die Benzinschläuche Saugseite gewechselt, ohne Erfolg (naja, neue Benzinschläuche sind ja immer was wert). Der Fehler war die zerböselte Membran in der Pumpe. Ich finde es komisch, dass die Undichtigkeit der Pumpe nicht konstant war. Ebenso fand ich es komisch nach 2 Jahren und ca. 20t km eine kaputte Membran zu haben…

Nach cagero ist die schlechte Qualität bekannt, jedoch gibt es leider keine Alternativen (klar ist die Pumpe auch Sau günstig, trotzdem ärgerlich unwissend bekannte schlechte Qualität zu kaufen…)

Hatte aber Glück und konnte beim VW Bus Spezi in Schüpfen (Garage Tschanz) eine gebrauchte Pierburg Pumpe holen für kleines Geld.

Benzinpumpe!
Die ist bei mir auch immer im Hinterkopf wenn ich mit dem Bus weit, weit weg von Zuhause bin. . .
Hatte schon den Gedanken einen Ersatz im Gepäck mitzuführen. (SP-Motor).
Bin schon zwei mal mit defekter Benzinpumpe stehen geblieben. Jedoch noch nie mit VW-Bus.

Hat schon jemand eine elektrische Pumpe nachgerüstet?
Welchen Druck müsste die etwa haben?

Wie im Flugzeugbau. Bei Start und Landung sind beide Pumpen an (mechanich und elektrisch) sonst nur noch mechanisch. 8)
Ja ich weiss Paranoia lässt grüssen.

Gruss
Thomas

Sooo . . .
hab jetzt eine elektrische Pumpe nachgerüstet. Vorerst einfach mal zum umstöpseln wenn die mechanische Pumpe ihren Dienst versagen sollte. Kabel und Schläuche sind vorbereitet im Motorraum.
Es geht eigentlich jede Benzinpumpe mit ca. 0.3 bar Druck.

lg
Thomas

war der Aufwand gross? Die mech. Benzinpumpe ist ja in wenigen Handgriffen ersetzt…

Nein der Aufwand war nicht gross.
Ich Betreibe die El. Pumpe nur im Notfall. Zumindest für die nächste 3-Wöchige Tour. Nur noch 2 Tage. \:D/
Elektrisch habe ich die Pumpe im Elektrokasten im Motorraum mit einem Adapterkabel zum Zwischenstecken vorbereitet. Wird danach über das Zündschloss geschaltet.
Wenn die el. Pumpe anstelle der mechanischen Pumpe eingebaut wird. Sollte unbedingt eine Sicherheitsschaltung mit eingebaut werden. So dass die Pumpe bei stehengebliebenem Motor nicht weiter mit Strom versorgt wird. Unfall oder so. Und Trotzdem beim Einschalten der Zündung für ca. 10 Sek. läuft um den Vergaser zu füllen. Danach erst wider wenn der Motor läuft.
Das Geörgel bis die mechanische Pumpe den Vergaser gefüllt hat, wenn der Bus länger nicht bewegt wurde, würde mit der elektrischen Pumpe entfallen.

Die grösste Herausforderung war die an der Pumpe angebrachten 8 mm Anschlüsse auf die 6 mm Schläuche / Leitungen anzupassen. Mann muss halt besser darauf achten was man bestellt. :unamused:

Hallo
Hat sich das Problem mit der Pumpe gelöst oder an was hat es gelegen, habe ein sehr ähnliches Verhalten bei meinem T3 CU.

Wie äussert sich denn dein Problem?
Lg Timo

hallo timo

habe das problem dass er nicht mehr als 80 km/h bringt (auch bergab) und bei leichter steigung geht im bei ca. 60 km/h die luft aus…
folgendes habe ich schon gemacht:

benzinpumpe funktioniert auseinander genommen, membranen i. o., stössel ist um 0.1 mm abgenutzt, leitungen und filter neu tankauslauf funktioniert.

neuer zündverteiler und kabel, zündspule i. o.
startet gut und dreht im leerlauf schön hoch. alle unterdruck leitungen geprüft, dose beide anschlüsse funktionieren, kerzen geprüft.

starterklappen eingestellt, klappen funktionieren nun einwandfrei.

kompression gemessen.

bin ein bisschen ratlos…

liebe grüsse,
guido

Hat er einfach keine Leistung aber läuf rund und ohne aussetzter?
Tritt das Problem sofort und immer auf oder erst wenn der Motor warm ist?
Ist der Luftfilter frei?
Raucht er beim Beschleunigen? Wenn du das Gaspedal voll betätigst, öffnet die Drosselklappe voll? Öffnen sich die Kaltstartklappen vollständig?

Wenn die von dir genannten Punkte i.O sind, dann könnte ich mir vorstellen, dass evtl Ablagerungen im Vergaser einen Kanal verengt haben und er deshalb zu wenig sprit bekommt. Gibts gerne wenn der Bus länger gestanden ist.
Des weiteren fällt mir ein: ZZP OK? Beim CU 5° NACH OT, und regelt der versteller voll aus bei Drehzahlerhöhung?

Wie hoch ist denn die Kompression?
Und leider gibt es oft Nockenwellen die eingelaufen sind und nicht mehr den vollen Ventilhub erreichen.
Sry für die vielen Fragen:) aber um so mehr infos zur Verfügung stehen, desto eher kann ein Problem eingegrenzt werden

Hi Timo

Danke für die Rückmeldung, die Fragen verstehe ich voll und ganz! Das Problem äussert sich wie folgt.

Unabhängig von der Wärme des Motors, kann ich den 1. 2. und 3. Gang ausfahren. Im vierten nimmt er kurz Gas an, dann fällt er in ein Loch und verliert komplett die Leistung (ohne ruckeln sondern bricht einfach ein). Wenn ich vom Gas gehe und warte bis er ca. bei 60 angekommen ist und es geradeaus oder besser leicht abwärts geht, ruckelt er ein paar mal stark bevor er wieder Gas annimmt, bis wieder zum gleichen Zeitpunkt im 4. Gang. Wenn es Bergauf geht selbes Muster im 3. Gang und wenn sehr stark bergauf dann sogar im 2. (aber sehr selten). Das Problem tritt IMMER gleich auf. Und sobald er mit eingelegtem Gang wieder Gas annimmt Läuft er er bis zum gleichen Muster wieder normal, muss ihn also nicht abstellen). Der Motor startet übrigens sehr gut. Zu erwähnen ist, dass der Bus (wenn meine Anzeige stimmt an der Sandwichplatte) bei Autobahnfahrt um die 100 km/h meistens um die 130 grad ankommt, das war immer im Sommer), habe inzwischen den Thermostaten ausgehängt weil ich nicht weiss ob dieser zu 100% funktioniert.

Im Leerlauf läuft er schön rund, Luftfilter frei (erst ca. 4’ KM alt), Kerzen überprüft und Abstand auf 0.7 justiert (waren leicht russig) Kompression gemessen, die ist in Ordnung (8.4, 8.7, 7.6, 8.7 wobei der dritte sehr schwierig anzusetzen war mit dem Instrument, darum habe ich es ohne den Hebel bei allen gemacht, ist also verm. sogar leicht höher), Starterklappen neu eingestellt stehen schön senkrecht und Drosselklappen öffnen auch gut. > Voll heisst wie viel, 90 Grad bzw. Senkrecht?). Raucht nicht.

Vermute auch eher Spritproblem als Zündung. Zündung konnte ich bisher nicht prüfen da ich noch keine Lampe hatte, werde ich so bald als möglich machen (Hinweis: beim Wechsel vom Deckel und der Zündkabel, war der Deckel leicht angeschmort um die Kontakte.

Wenn das mit dem Vergaser so wäre, nehme ich diesen am Besten raus zum reinigen und wenn ja, sollte ich die Dichtung des Vergasers dann zwingend ersetzen (frage wegen bestellen). Ist es normal das sich im Benzinfilter Luft bildet? Kennst Du den Druck oder die menge die die Benzinpumpe fördern muss?

So ich hoffe das hilft weiter um das Problem einzugrenzen.

Gruss, Guido

Ich würde da mal den Benzinfilter tauschen, auch wenn er neu ist. Kostet ja fast nix. Hab auch schon von neuen Bezinfilter gehört, die sich innwändig auflösten und sich selber zurotzten :man_facepalming:
Hatte auch mal dieselben Symptome, allerdings mit einem Benzinfilter unbekannten Alters (vor dem Kauf schon verbaut gewesen). So ab 60-70 km/h begann der Leistungsabfall/Stottern. Sah man dem Benzinfilter von aussen auch nicht an.
Neuer Benzinfilter und gut wars.

Grüsse und gute Fehlersuche
avispa