Suche Mech Raum Winterthur


(Thomas) #1

Hallo zusammen
Mein VW T4 jg. 92 in der langen Version läuft wohl seit letztem Wochenende nur noch auf Notbetrieb. Ich suche jemanden der ein passendes Analysegerät hat, privat oder Garage im Raum Winti. Die VW Bus Werkstatt schliesse ich aus, besten Dank für die Hinweise. Cheers


(Motorenarzt) #2

Bis und mit Baujahr 1995 hast du beim t4 noch kein OBD nur eine Diagnoseschnittstelle mit 2 steckern und brsuchst dafür ein adapterstück , dass nicht jede garage hat. Kannst auch nur geringe anzahl an diagnosefähigen steuergeräten auslesen… was hat der bus genau für probleme kannst du diese beschreiben ?


(Thomas) #3

Hallo Motorenarzt. Das Adapterproblem ist mir bekannt, ich frage mich auch was über diese Schnittstelle überhaupt erkennt werden kann. Motorseitig ist im WIKI nämlich “nur” das Motorsteuergerät aufgelistet. Problem: Nicht mehr volle Leistung, hoher Benzinverbrauch, beim runterschalten " pfuterts" irgendwo beim Auspuff raus, hört sich an wie Fehlzündungen. Vielleicht noch zwei Fakten: Es handelt sich um einen 2 Liter Benziner, neue Batteri und neue Kerzen vor ca. 400km. Gruss


#4

Hallo Thomas

ersma: Das Wunderkabel jibt es für einstellig im Netz. Meines liegt am Brünig. Kann ich aber mitbringen, falls Du es in Zürich holen willst.
Ich habe ein Diagnosegerät (ELM 327 Adapter) gekauft gehabt, das mit dem AAC nicht kommunizieren woillte.
Fubu85 hatte mir seines (VAGDIAG?) netter Weise geliehen gehabt, das über das obige Kabel dann den ein oder anderen Fehlecode ausgespuckt hatte. Gäbe es auch für wenig Geld im Netz, meine ich.

Mein AAC (2.0i) lief zu fett. Wenn er warm war zunehmend schlechter. Eigentlich gar nicht mehr. Fehlzündungen beim Gasgeben. Grusig.

Ich erinnere mich an einen Liegenbleiber in der prallen Sonne im Chaos vor den Containern eines Zürcher Werkstoffhofes,…Kerzenputzen inklusive Kerze im heissen Motorraum runterfallen. Werkzeug nur Kerzenschlüssel und Kerzenbürste. Vom Hof Personal konnte ich - zwei mal - einen Müllgreifer ausleihen, um nach einer Kerze, ohne all zu grosse Verbrennungen, zu fischen.
Fühlte sich das gut an,…Ich hatte zu dem Zeitpunkt schon fast “alles” getauscht und geprüft und er war kalt eins A angesprungen und ich dacht YES, ich bin durch. Da mach ich mal ne kleine Probeahrt und bring den alten Auspuff weg. Stolz wie Oskar losgefahren, verschwitzt, verschmiert und niedergeschmettert zurückgekehrt.

Nachdem ich also diverse Sensoren geprüft/getauscht hatte - mit Multimeter nach T4 wiki - und sowieso alle Zündverschleissteile und eben einen verstopften Auspuff, et cetera und kurz vor verzweifelt war, hatte mir ein Instandsetzer für Steuergeräte aus Leipzig den entscheidenden und sehr selbstlosen Tip gegeben, noch das Relais 30 zu prüfen.

Dieses versorgt das Steuergerät mit Strom und lies sich, nach dem Ausstecken beim Sicherungskasten, relativ einfach öffnen und mit einer 8x Lupe erfolgreich auf kalte Lötstellen kontrollieren.
Bingo in meinem Fall und zumindest ein Punkt zum einfach Abhaken auf einer mutmasslich langen T4-Wiki Liste für Dich.
Den Multimeter könnte ich auch mitbringen. Ist kein Hexenwerk, den an die Sensoren zu halten. Könnte auch nen Vormopf AAC mitbringen nach Zürich zum Vergleichsmessen, aber die Werte ausm wiki sind eigentlich die bessere Referenz.

Gruss
T4 AAC Junkie


(Thomas) #5

Hallo zusammen. Herzlichen Dank für all eure Antworten, finde ich wirklich Klasse. Vermutlich werde ich um den Gang in die Garage nicht herumkommen, gefährliches Halbwissen ist bei einer anstehenden Reparatur wohl nicht das Beste. Falls doch noch jemand eine Garage kennt, nehme ich die Hinweise gerne entgegen. Grazie mille!!!


#6

In der AMW Garage im Osten von Winterthur, habe ich früher alles gemacht - mein erster AAC hat dort dreistellig Selbsthilfestunden verschlungen - und ich mache dort jetzt auch noch das, wofür ich gerne einen Lift haben möchte und oder oder passendes Werkzeug. Ein Getriebeölwechsel mit Lift und Handpumpe fürs neue Öl ist mir gern mal ein Stündchen wert.

Wenn man selber vorher jeden Handgriff recherchiert (ich empfehle wärmstens zum Einstieg einfach ALLE verfügbaren verschidenen Typen Selbsthilfebücher und Reparaturanleitungen in physischer Form zu kaufen, die erhältlich sind) und man dann mal ansteht oder Mist baut, steht man nicht alleine da. Als “Selbsthelfer” muss das aber der Notfall bleiben. Wer gaanz oft mal kurz ne Frage hat, darf gaaanz schnell gaaaanz schön lange warten, bis mal jemand Zeit findet für eine Antwort. Vertändlich, bei dem vorhandenen Andrang.

Wenn man sich damit abfindet, kann es aber richtig viel Spass machen und es können auch sehr schöne Momente passieren. …Wenn der Inhaber in einer seltenen ruhigen Minute das Miniatur-Töff hervorzaubert, das er einst für seinen Nachwuchs gebaut hat, und Deinen Nachwuchs darauf durch die Werkstatt schiebt - auf der Suche nach neuen Rundenrekorden…oder immer wieder mal ein Überrschungsei unter der Theke auftaucht oder achtjähriger Kundennachwuchs auf einmal Werkezug rausgibt,…

Die machen dort auch die Arbeit für Dich, hierbei kann ich aber auf keinerlei Erfahrung zurückgreifen.

Ein T4 AAC ist ja dankenswerter Weise weder spezielle VW Bus Technik, noch irgendwie aufwendige und grausam verbaute TDI intercooled Technik. Für unsere 2.0i AACs braucht es meiner Ansicht nach null komma null besondere VW Bus Expertise und die Arbeiten sind maximal simpel. Irgendeine Garage, die sich ne alten Golf Einspritzer zutraut, sollte auch mit dem AAC klarkommen.

Auch ein Profi Mech muss aber im Zweifel oft nach dem Auschlussprinzip vorgehen und verbracuht dafür zwangsweise einfach massiv Zeit - davon kannst Du als LERNWILLIGER Leihe sehr viel selber erledigen.

Ein OBD Gerät, gibt es bei der AMW zum Fehlerauslesen lassen. Einmal Auslesen kostet einen fixen Satz. Du must das abgebildete Kabel allerdings mitbringen.
Das Gerät dort kann womöglich nicht so viel wie die Original software von VW, ist aber schon eine ganze Klasse besser als das, was es für wenig Geld in der Bucht gibt. Mutmasslich bekommt also eher mehr oder genauer ausglesen, was los ist.

p.s.
…Nach meiner Rückkehr von der Deponie - siehe oben - bin ich just vor der Nase der zigarettenpausiernden Inhaberin einer Garage aus meinem Vehikel gestiegen. Man konnte mir mein Glück wohl ansehen, hatte mich auch des öfteren schon auf der Strasse an meinem Patienten hantieren sehen und hat mich nun spontan eingeladen, an der Zvieri Pause mit ihren Jungs einen Kaffee zu trinken…und meine Leidensgeschichte mal zum Besten zu geben.
Der Erfahrenste von den “Jungs” hat mich nach all meiner ausschlusseifrigen Vorarbeit noch mal auf das Steuergerät gebracht, was mich zu einem Anruf bei obigem Instandsetzer verleitet hatte. Am Ende war ich dann doch stolz wie Oskar und habe einen grossen Karton von Oskar Kuhn rübergebracht zu einem Werkstatt Zvieri.

Das tollste war, als der Mech einmal von “uns” gesprochen hat und mich in dem Moment mit eingeschlossen hatte. Den Typen, der hilflos unter der alten Karre vor den Toren der Werkstatt rumkriecht.

Ich finde, das ist am Ende die schönere Geschichte, als eine unerwartet hohe Werkstattrechnung zu überweisen.


(Roli) #7

Bardi’s Liste im T4-Wiki hilft! :wink:


(Thomas) #8

Hallo
Besten dank für deinen Beitrag.War am Freitag kurz in der Garage,die haben das Analysegerät angehängt und mir danach die Unterdruckschläuche ausgewechselt.Gratis.Das Problem besteht aber immer noch.Der Mech meinte dass,wenn ich die Karre vorbeibringe,er sich die Zündung anschauen wird.Nicht böse oder so,aber das tönt für mich ein bisschen nach viel Arbeitsaufwand ohne garantierte Lösung.Danach habe ich im dunkeln nach Funkenschlag geschaut,den Luftfilter überprüft sowie alle Kabel/ Schläuche auf beschädigung geprüft. Heute morgen habe ich die Lamdasonde ausgrsteckt und bin eine Runde gefahren,immer noch genau gleich.Kann natürlich sein dass der Lamdafehler hätte ausgelesen werden müssen ( Lamdafehler wurde bei der Analyse angezeigt). Das es egal ist ob die Sonde angesteckt ist oder nicht erstaunt schon ein wenig. Der Kat. scheppert meiner Meinung nach auch,den hatte ich eigentlich von Anfang an im Verdacht. Auf Bardis Liste steht dass eine def. Lambasonde sogar eine falscheb Zündzeitpunkt hervorrufen kann,das würde passen. Meine Idee: Im osten Winterthur in der selbergarage einen neuen Kat. und eine neue Lamdasonde montieren,danach die Fehler auslesen. Falls das Problem nicht gelöst ist kann die Garage wenigstens diese Fehlerquelle ausschliessen und ich habe die beiden Verschleissteile gewechselt. Ja, dann wäre super wenn ich das Adapterkabel haben könnte. Du musst nicht zufällig mal schrauben gehn in nächster Zeit? Gruess Thomas


#9

Hallo Thomas,

Hätte mich Deine Nachricht früher erreicht, hätte ich Dir Kabel und Multimeter vom Brünig mitgebracht.
(Ich habe unterwegs kein Internet)

Allerdings müsstet Ihr das Adpaterkabel doch verwendet haben, wenn Ihr etwas auslesen konntet ?

Hier oder bei Amazon kannst Du es für ganze DREI bis Zehn Franken bestellen, wie bereits erwähnt,. … :- ) lohnt sich glaub ich nicht, all zu viel (Warte-)Zeit in eine Übergabe(-Koordination) zu investieren. Und das Kabel kann man auch einfach dabei haben, zusammen mit den Ersatzglühbirnen, et cetera.
Wer weiss, ob es die FRemdmarken-Garage im hinteren Süd-West Urlaubslandien grad parat hat, die Dir eigentlich einmal gerne weiter helfen würde.

Beim OBD Auslesen darfst Du nicht davon ausgehen, dass alle irgendwie relevanten Fehler angezeigt würden!!! Sonst wäre es einfach. Und es würde so etwas wie eine Bardis Liste nicht brauchen.

Womöglich werden Fehler angezeigt, die nur mittelbar, zusammen mit Anderen Faktoren oder FEhlercodes “in eine Rcihtung” deuten, aber nicht wörtlich zu nehmen sind. Viele Fehler erkennt das Steuergerät halt überhaupt gar nicht.
Es “denkt” bei einem defekten G62 vielleicht blos, DU wärst schon wieder in Sibirien und haut Dir dementsprechend Sprit rein, damit das Eis auf den Laufbahnen möglichst schnell schmilzt oder so…

Ich würde bei den einfach und preiswert auszuschliessenden Dingen anfangen. D.H. z.B. Prüfung Relais 30, Messen der Widerstände der Sensoren,…Bardis Liste mal durchgucken, nach einer möglichen Reihenfolge, bei der Du den teuren/aufwendig zu überprüfenden Krams weiter hinten in die Liste stellst. Nie würde ich mit KAT/Lambdasonde und Steuergerät grad sofort mit einem Tausch anfangen.

Umso weniger, wenn Lambdasonde Abhängen nichts verändert hat.

Leerlaufregler - “Die Zigarre” - ist auch einfach “zu prüfen” (=grob anzutesten)…surrt er überhaupt ?? Läuft der Motor weiter, wenn man den Stecker im Leerlauf abzieht,…das könnte weiderum ein Indiz für ein malades Relais 30 sein.
Druck Dir die Diagramme der Sensoren ausm Wiki aus, oder schreib Dir die Werte auf und vergleich diese mit dem was dir ein Multimeter anzeigt…der auch unterwegs gerne dabei ist, wenn Du Dir mal irgendwo selber helfen must und nicht die Welt kostet.

Habt Ihr den Unterdruckschlauch zum Steuergerät hin auch getauscht UND vor Allem, wenn ja mal reingeguckt, ob er deutlich verschmutzt war ??? Starke verschmutzung wäre ein Indiz für z.B. einen Benzindruckregler, der durchsuppt. In der fOlge wäre der Sensor im Steuergerät wieter oben auf der Liste.

Der Benzindruckregler ist selbst von VW oder Bosch ähnlich günstig wie ein G62, lediglich einen hauch schwerer zu tauschen.

Ich will jetzt nicht Bardis Liste weiter wiederholen, einfach nur ein paar Beispiele geben.
Jedefalls ist eine schöne Gelegenheit Dein Aggregat mal etwas näher kennenzulernen :- )

Bin gerage wieder begeistert mit meinen beiden AACsgefahren in den letzten 24 h.

Bester Gruss
Und vor allem VIEL SPASS,
T4J

Cool, dass Sie Dir das Tauschen der Unterdruckschläuche geschenkt haben!