Import von T4 als Camper, Typisierung Sitzbank


(Ernst) #1

Hallo liebe Schweizer VW-Busfans,

ich bin neu hier (ihr seid mir im t4forum.de empfohlen worden) , da ich eine den Import in die Schweiz betreffende Frage habe.

Zwischenzeitlich hat sich meine Frage etwas verändert, da ich dort bereits Antworten bekommen und auch selbst weiter recherchiert habe.

Meine Frau und ich ziehen demnächst aus Wien ins schöne Allschwil und natürlich kommt unser geliebter T4 mit.

Mein T4 ist in Österreich als LKW mit 6 Sitzen (3+3) zugelassen. Es ist ein Halbkasten, der hinten einen relativ leichten und herausnehmbaren Campingausbau drinnen hat. Momentan ist er Als Zweisitzer mit Einzelsitzen vorne bestuhlt. Ich plane aber im Frühjahr einen weiteren Aus- und Umbau zum Camper. Im Endzustand wird der Bus dann 4 Sitze mit Dreipunktgurten haben.

Wie heikel ist den die Zulassung als Camper in der Schweiz? Das Merkblatt des Kantons Basel-Landschaft habe ich mir schon besorgt. Was zu tun ist ist mir soweit klar. Ich denke ich werde dann vor der Zulassung auch noch mal zum TCS. Was mich aber insbesondere interessiert ist wie schwierig es ist eine nicht originale Sitzbank zugelassen zu kriegen wie zum Beispiel die Divano 506 von FASP (http://www.fasp.it/index.php/sitzbaenke-fur-camper/?lang=de#sitzbenke_serie_506__507) sofern die ordentlich befestigt ist, wenn möglich an den Original-Befestigungspunkten.

Ist so etwas mit vertretbarem Aufwand möglich oder würde da jeder Prüfer gleich abwinken?

Vielleicht hat ja jemand von euch schon einmal etwas ähnliches gemacht.

Vielen Dank für eure Antworten und liebe Grüße

Eacorp


(Steinfrau) #2

Hallo Eacorp :slight_smile:
willkommen in der Schweiz :blush:!

Im Prinzip kann man die MFK auch direkt fragen - vielleicht ist das sowieso die beste Idee. Denn in der Schweiz herrscht der berüchtigte Kantönligeist, nicht jede MFK entscheidet nach den gleichen Kriterien in der Praxis. Somit weisst Du genau, was Du in diesem spezifischen Fall machen kannst, damit Du die Sitzanzahl sicher zugelassen bekommst und auch als welchen Fahrzeugtyp sie Dein mobiles Heim schlussendlich eintragen.

Viel Erfolg und weiterhin frohe Büsslifahrt :slight_smile:
Yvonne


#3

Die Sitzbank wird wohl kein problem sein. Falls es schwierigkeiten gibt, ist es eher wegen den Gurten (Es haben ja viele eine selbstgebaute bank hinten drin, jedoch mit den originalen guren an der Karosserie) aber eben, am besten bei der MFK nachfragen.


(Andy) #4

Hallo Eacorp, grüezi in der Schweiz.
Ich weiss, dass Autos von Deutschland in die Schweiz als Zügelgut mitgenommen werden können. Gilt das von Österreich aus auch? Bin nicht sicher aber klär das mal ab. Damit hättest Du sowohl einfachere Einfuhrbestimmungen als auch Zulassung in der CH.
Grüessli Andy


(Ernst) #5

Guten Morgen,

vielen Dank für den freundlichen Empfang und für die Tips.

@Steinfrau: Ja, mit der MFK vorab abzustimmen ob die Bank eingetragen werden kann ist sicher sinnvoll. Ich denke ich werde mir einfach mal die Dokumentation kommen lassen und das dann abklären.

@Humla: Das mit den original Gurten ist ein guter Punkt. Das wäre für mich zwar ein Kaufargument für die Divano Bank, da nur so der sich in der Mitte befindliche Sitz auch 3P Gurte kriegen würde (die 2er Bank soll Mitte-rechts stehen, links kommt ein Schrank hin), aber das muss ich abklären. Ich hätte aber auch noch die Originalgurte und könnte ggf. auch die verwenden. Eigenbaubanken gehen ja beim T4 BJ 2002 nicht mehr (zumindest ist das in Österreich so).

@grillmeister57: Ja, den T4 kann ich als Zügelgut mitnehmen. Die Einfuhr selbst ist daher kein Problem. Danach habe ich 1 Jahr Zeit um aus dem Bus einen Schweizer zu machen. Das sieht zumindest die Schweiz so. Nachdem ich bald den Wohnsitz in Österreich abmelden will muss ich das aber früher machen, ansonsten kriege ich Probleme mit der Versicherung. Für die Zulassung selbst habe ich es so verstanden dass es keinen Unterschied macht ob ich den Bus als Zügelgut mitnehme oder ihn ordnungsgemäß verzollt habe. Aus diesem Grund überlege ich mir die Camper Zulassung, da diese billiger ist.

Ich werde euch jedenfalls wissen lassen wie es in der Angelegenheit weiter geht.

Grüße aus Wien und ein schönes Wochenende.

Eacorp


(Raphael) #6

Hi Eacorp!

Willkommen in Allschwil!

Hat sich die Sache mit der Divano-Bank bereits geklärt? Ich möchte mir auch die 506er oder 503er besorgen und bin wegen der Zulassung am schauen. Hatte auch schon Kontakt mit der MFK (Basel Stadt und Baselland haben dieselbe), aber hatte da mässig kompetenten Herrn am Apparat. Ich bin gespannt wie das bei dir läuft!

Liebe Grüsse aus Basel!

Ps: Falls du doch noch eine Doppelsitzbank für vorne brauchst für die Vorführung kannst du gerne meine ausleihen! Steht in der Garage rum.


(Ernst) #7

Hallo RHag,

Ich habe mit mehreren Herstellern Kontakt gehabt (Jesteburg, FASP und Reimo) und weiß inzwischen folgendes:

Die Divano Bank selbst hat ein Gutachten, nicht aber die Verschraubung im T4. Eine Zulassung wird daher nicht möglich sein.

Die Bank von Jesteburg geht auch nicht.

Man kann die Variobank von Reimo oder die SVB Bank (alt und neu) einbauen. Alle drei sind laut Herstellern für die Schweiz zugelassen.

Das werde ich mir vor der Bestellung aber nochmal bei der Prüfstelle bestätigen lassen (ich glaube das ist für BS und BL eh die gleiche da am Bruderholz richtig?).

Alle möglichen Bänke kosten etwas mehr als die Divano, aber nachdem meine Werkstatt hier in Wien meinem Bus nochmal einen sehr guten Zustand attestiert hat werde ich das wohl so machen.

Liebe Grüße Eacorp.


(Raphael) #8

Hi Eacorp

Danke für die Infos! Das erspart mir einiges an Aufwand! Die Motorfahrzeug-Prüfstation ist für BS und BL in Münchenstein. Wenn ich dazu komme werde ich mich auch nochmals informieren und schreib dir wenn ich mehr weiss!

LG Raphael


(Ernst) #9

Hallo liebe Foristen,

hat etwas gedauert, aber bald ist unser erstes Jahr in der Schweiz um im Februar habe ich nun endlich den Termin bei der MFK.
Zwischenzeitlich habe ich die neue Rückbank eingebaut (die übrigens sehr bequem zum Schlafen ist) und alle Papiere besorgt, so dass ich optimistisch bin, dass alles klappt.

Eine Frage habe ich allerdings noch:
mein Bus ist ja ein LKW mit 3+3 Sitzen laut Konformitätsbescheinigung. Auf dem Zettel der MFK steht, dass man mit 50% der Nutzlast beladen vorfahren muss. Das wären in meinem Fall fast 500kg. Ist das tatsächlich so und falls ja habt iht tips was ich da am besten nehme?

Habt ihr da Tips?

LG Eacorp


#10

Ob das mit lkw zulassung geht, weiss ich nicht, vor allem musst du verdammt viel abgaben zahlen… würde den umtragen lassen.

Meine Doka musste ich auch beladen und hab das erst kurz vorher gemerkt. Mein Vater hat dan eine Palette Betonsteine gekauft und sie am nächsten Tag wieder zurück gebracht😂

Wassertanks eignen sich auch gut. Du musst aber alles gut sichern können, sonst kann es auch noch ärger geben.


(Ernst) #11

Danke für die INfo.
Als was kann ich den denn dann umtragen lassen? WoMo Equipment ist derzeit keines drinnen.
Als PKW braucht er dann ja wahrscheinlich 3-Punkt Gurte, die hat er nicht.


(Ernst) #12

Nachsatz: Hast du eine Idee mit welchen Kosten man rechnen muss wenn man die LKW Zulassung macht?

Danke für die Info.

LG EAcorp.


(schirx) #13

Hallo Eacorp

In der Schweiz wird Dein “LKW” dann wohl als “Lieferwagen” eingetragen, was Kostenmässig in BL wohl besser kommt als ein PW:


(Link)

GRuss Jörg


#14

Genau👍
Beladen musst du ihn dann aber immer noch😉